szmtag
Der Nachrichtensprecher Tom Buhrow und seine Frau Sabine Stamer
Der Nachrichtensprecher Tom Buhrow und seine Frau Sabine Stamer
Foto: dapd/Philipp Guelland

60 Jahre "Tagesschau": Journalisten feiern Gala mit prominenten Gästen

Epoch Times, Freitag, 7. Dezember 2012 08:05

Hamburg – Auf einer Gala mit prominenten Gästen aus Medien und Politik hat die "Tagesschau" am Donnerstagabend in Hamburg ihren 60. Geburtstag gefeiert. In Filmen und Talkrunden wurde die Geschichte der Nachrichtensendung beleuchtet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratulierte in einer Videobotschaft zum 60-jährigen Bestehen.

Mit dem traditionellen Gongschlag - wenn auch einige Minuten nach 20.00 Uhr - eröffnete die "Tagesschau"-Sprecherin und Moderatorin Judith Rakers den Festabend. "Wir feiern die Geburtsstunde eines echten Flagschiffs", sagte Rakers über die älteste Nachrichtensendung im bundesdeutschen Fernsehen. "Sie war immer uneitel, war immer unbestechlich und immer am Puls der Zeit."

Davon sollten sich die rund 400 Gäste im Hamburger Cruise Center selbst ein Bild machen: Auf der Leinwand erschienen historische Aufnahmen von den tödlichen Schüssen auf Präsident John F. Kennedy zu den Terroranschlägen des 11. September 2001, vom Mauerfall bis Stuttgart 21, von der Entführung und Ermordung Hanns Martin Schleyers bis zum arabischen Frühling. "Nach wie vor gibt die Tagesschau den Menschen in Deutschland eine Struktur", kommentierte der Intendant des NDR, Lutz Marmor in einer anschließenden Talkrunde. "Sie ist so etwas wie ein Parameter des Wichtigen."

Die "Tagesschau" liefere mit ihren sorgfältig recherchierten und gewichteten Informationen den Rohstoff für die Demokratie, sagte Marmor. Ähnlich äußerte sich Merkel in ihrer Videobotschaft. "Ich kenne die 'Tagesschau' viel länger, als ich sie hätte kennen dürfen, wenn es nach dem Willen der Machthaber in der DDR gegangen wäre", sagte die Kanzlerin und gratulierte den verantwortlichen Journalisten zu ihrer Leistung. Die "Tagesschau" sei eine Institution im besten Sinne des Wortes.

"Sehr deutsch" nannte sie "Spiegel"-Chefredakteur Georg Mascolo, der auf dem Podium der einzige war, der nicht zur ARD gehörte. "Immer pünktlich, immer fehlerfrei und ein kleines bisschen humorlos", fügte er hinzu. Ausnahmen von der Regel zeigten die Gastgeber in einem Rückblick auf Pleiten, Pech und Pannen vor laufender Kamera - darin auch Dagmar Berghoffs legendärer Lachanfall nach dem Versprecher, Boris Becker habe das "WC-Turnier" gewonnen. Auch dass die "Tagesschau" schon einmal unpünktlich begonnen habe, bezeugte Berghoff, die von 1976 bis Ende 1999 als erste Frau die Sendung präsentierte.

Die "Tagesschau" hatte am 26. Dezember 1952 Premiere gefeiert. Heute wird sie beim NDR in Hamburg produziert. Täglich werden etwa 20 Ausgaben gesendet. Der Hauptausgabe um 20.00 Uhr schauen bis zu zwölf Millionen Menschen zu.

dapd

Schlagworte

Medien, Fernsehen, ARD, Tagesschau
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 

Service