szmtag
Randall Stephenson vor der Gesellschaft für ein “Besseres New York”(abny).
Randall Stephenson vor der Gesellschaft für ein “Besseres New York”(abny).
Foto: Don Pollard/ABNY

AT&T und die glänzende Zukunft des Smartphone

von Valentin Schmid / The Epoch Times, Mittwoch, 28. November 2012 11:44

New York – Randall Stephenson schwebt eine Welt vor, in der Smartphones wahre Alleskönner sind. Er erklärte, dass sein Unternehmen weiterhin in Amerika investieren wird. Der CEO von AT&T sprach am 15. November auf einem Treffen der Gesellschaft für ein „Besseres New York“.

„Die letzten fünf Jahre waren ein purer Adrenalin-Stoß für unsere Industrie. Es war reines Adrenalin und ich denke, das ist immer noch eine Untertreibung“, sagte Stephenson zur rasanten Entwicklung der mobilen Internet-Nutzung durch Smartphones.

Mit dem Start des iPhone im Jahr 2007 ist das Internet förmlich in der Breite und Tiefe seiner Möglichkeiten explodierte. „Die Datenmengen, die durch unser mobiles Netz fließen, haben um 25.000 Prozent zugenommen und verdoppeln sich immer noch jährlich“. Smartphones werden zur Unterhaltung, zum Lesen von aktuellen Nachrichten und bei der täglichen Arbeit genutzt.

Amerika ist führend bei kabellosem Netzwerk

„Der Adrenalin-Schub ging von den Vereinigten Staaten aus. Es gibt niemanden in der Welt, der seine Internet-Kapazitäten auf das Niveau, das wir in den vereinigten Staaten haben, ausgebaut hat.“ Stephenson erwähnte ebenfalls, dass AT&T mehr Kapital in den Vereinigten Staaten investiert hat, als jede andere Aktiengesellschaft. Die Gesellschaft investierte seit 2007 etwa 115 Milliarden US-Dollar, um das Spektrum aufzubauen und das Netzwerk zu verbessern.

Laut Stephenson waren diese Investitionen nötig, um für eine neue Ära der vollständigen digitalen Mobilität vorbereitet zu sein. „Das Smartphone wird deine Kreditkarte sein. Es wird dein tägliches Zahlungsmittel sein, mit dem du alles, was du benötigst, einkaufst.“

Neue geplante Einsatzmöglichkeiten für Smartphones könnte ihr Einsatz als Fernbedienung für den Haushalt, wie zum Beispiel für die Klimaanlage sein. Tatsächlich denkt Stephenson, dass Smartphones auf dem Weg sind, allgegenwärtig und unersetzbar zu sein. „Drei Dinge sind es, ohne die wir morgens nicht das Haus verlassen, die Autoschlüssel, die Brieftasche und das Smartphone. Und wir sind auf dem besten Weg, zwei davon abzuschaffen.“

Cloud Computing, die Methode, Informationen auf sicheren Servern zu speichern und auf diese über das Internet zuzugreifen, wird eine große Rolle spielen. „Das wäre noch vor drei Jahren unmöglich gewesen, weil die Netzwerke nicht schnell genug waren um ein gutes Surf-Erlebnis zu ermöglichen. Da hätte man noch ein Schläfchen einschieben können“, witzelte Stephenson angesichts der heute erreichten Geschwindigkeiten im drahtlosen Netzwerk.

Wegen der hohen Geschwindigkeit können jetzt Geschäfts- und Privatleute unterwegs schnell auf sensible Daten zugreifen, ohne sich über Sicherheitsfragen Gedanken machen zu müssen.

Um auf volle Geschwindigkeit zu kommen, sind weitere Investitionen nötig. AT& T wird innerhalb den nächsten drei Jahren insgesamt 66 Milliarden Dollar ausgeben, um die mobile Infrastruktur weiter zu unterstützen. „Das ist das Super-Autobahn System des digitalen Zeitalters. Ohne das sind wir in den Vereinigten Staaten nicht wettbewerbsfähig und, so glaube ich, auch nicht in der Spitzenposition.“

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Kleinere Zellen innerhalb von Gebäuden geplant

[--]

Um schneller zu expandieren und den Service zu verbessern, wird AT&T viele kleine Funkzellen aufbauen. Eine Funkzelle beinhaltet Computer und Antennen, die die mobile Kommunikation ermöglichen. Dieses Equipment befindet sich üblicherweise an Masten und Türmen und benötigt eine Menge Platz und Energie und Notstromgeneratoren.

Um das Platzproblem anzugehen, erläutert Stephenson, wird das Unternehmen 45.000 der neuen kleineren Modelle innerhalb von New York in den nächsten drei Jahren installieren. Die kleinen Funkzellen werden in Gebäuden, an der Spitze von Strommasten und Laternenmasten installiert, wodurch Platz gespart wird. Laut Stephenson war New York schon früher des Öfteren ein Testgebiet für AT&T für viele neue Technologien.

Um seine Dienste innerhalb von sehr hohen Gebäuden zur Verfügung zu stellen, wird AT&T die Infrastruktur innerhalb der Gebäude installieren. „Es geht nicht mehr länger darum, noch mehr Antennen auf den Dächern von Gebäuden anzubringen. Womit wir gerade beginnen, ist nicht mehr die Versorgung der Gebäude von außen, sondern von innen“, sagt Stephenson. Das spart Platz, erzeugt aber ein Problem der Notstromversorgung, was innerhalb von Gebäuden unpraktisch ist.

Damit die neuen Geräte zuverlässig funktionieren, benötigen die Provider ein besseres Stromnetz. Die Telekommunikations-Industrie selbst kann aber keine großen Verbesserungen am Stromnetz bewirken und Stephenson plant, dieses Thema gemeinsam mit der FCC (Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte der USA) anzugehen. „Ich denke die Herausforderung für den Vorsitzenden der FCC heißt: ‚Lasst uns jetzt damit beginnen und uns fragen: Was wollen wir mit diesem Stromnetz machen?‘“

Randall Stephenson wurde im Jahr 2007 Vorsitzender und Chief Executive Officer (CEO) von AT & T Inc.. In den folgenden Jahren hat er das Unternehmen zu einem globalen Marktführer mobiler Internet-Dienste und IP-basierter Business-Communications-Lösungen umgewandelt.

 

Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 

Service