szmtag
Neuregelung zur Organspende startet
Neuregelung zur Organspende startet
Foto: dapd/Joerg Sarbach

"Aktiv für oder gegen Organspende entscheiden"

Epoch Times, Donnerstag, 1. November 2012 15:59

Berlin – Die im November gestartete Neuregelung der Organspende reicht aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aus, um die zuletzt rückläufige Spendenbereitschaft wieder zu erhöhen. Ein "Entscheidungszwang" wäre dagegen kein guter Weg, sagte Bahr im Interview der Nachrichtenagentur dapd. Mit der jetzigen Lösung könnten sich die Menschen "als mündige Bürger aktiv für oder gegen eine Organspende entscheiden".

Künftig werden alle Deutschen über 16 Jahren regelmäßig befragt, ob sie nach ihrem Tod Organe spenden wollen. Zur Antwort verpflichtet ist jedoch niemand. Derzeit warten in Deutschland rund 12.000 Menschen auf ein Spenderorgan. Hunderte sterben jährlich, weil sich kein Spender findet. Durch die jüngsten Organspendeskandale ist die Spendenbereitschaft noch einmal deutlich zurück gegangen.

Dennoch wäre es aus Bahrs Sicht falsch, wenn der Gesetzgeber die Bürger zu einer Entscheidung verpflichten würde. Diese Möglichkeit hatte unter anderen der Deutsche Ethikrat erwogen. Es verdiene auch Respekt, "wenn jemand diese Entscheidung nicht oder vielleicht noch nicht treffen möchte", sagte der FDP-Politiker. Im Bundestag sei ausführlich darüber diskutiert worden "und wir haben eine sehr gute Lösung gefunden".

Kassen verschicken Spenderausweis

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sagte: "Ich weiß, wie schwer diese Entscheidung ist." Er fügte hinzu: "Gerade deshalb ist es wichtig, dass wir darüber sprechen und uns informieren." Steinmeier hatte im August 2010 seiner Frau eine Niere gespendet und eine mehrwöchige Auszeit aus der Politik genommen.

Die Krankenkassen haben bis November 2013 Zeit, ihre Mitglieder anzuschreiben. Die Techniker Krankenkasse (TK) will nicht so lange warten. "Die Berichte über mögliche Manipulationen bei einigen Organvergaben haben viele Menschen verständlicherweise verunsichert", sagte TK-Chef Jens Baas der dapd. "Daher sind wir der Meinung, dass sie gerade jetzt sachliche und ergebnisoffene Informationen brauchen." Die Rund sieben Millionen TK-Versicherten erhalten nun Post mit Informationen zur Organspende und einen Organspendeausweis.

Andere Kassen lassen sich mehr Zeit mit dem Versenden des Materials: So wollen etwa die AOK, die Barmer GEK und die DAK erst Anfang nächsten Jahres damit beginnen. Alle Kassen weisen daraufhin, dass sie auch vorher schon regelmäßig über Organspende informiert hätten und Sorgfalt vor Schnelligkeit walten lassen wollten.

Täglich sterben drei Menschen, weil es nicht genügend Organspender gibt. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind rund 74 Prozent der Deutschen zu einer Organ- und Gewebeentnahme nach ihrem Tod bereit. Allerdings besitzen nur 25 Prozent einen Spenderausweis.

Im Deutschlandfunk forderte Bahr die Krankenkassen auf, rasch damit zu beginnen, ihre Versicherten über Organspende zu informieren. Die Verunsicherung könne nicht abgebaut werden, "wenn Krankenkassen jetzt noch länger warten mit dem Anschreiben und der Aufklärung", betonte der Minister.

(Informationen der Bundesregierung zu den neuen Organspende-Regeln: http://url.dapd.de/pdo8zd )

dapd

 

Schlagworte

Gesundheit, Organspende
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 

Service