Anti-Korruptionsgesetz: Hartmannbund zeigt sich gesprächsbereit

Epoch Times, Donnerstag, 3. Januar 2013 10:36

In der Debatte über ein Anti-Korruptionsgesetz im Gesundheitswesen hat sich der Hartmannbund gesprächsbereit gezeigt. "Über ein Gesetz, das Bestechlichkeit bei niedergelassenen Ärzten unter Strafe stellt, kann man sicher nachdenken", sagte Klaus Reinhardt, Vorsitzender des Bundes, der deutschlandweit 60.000 niedergelassene und angestellte Ärzte vertritt, der "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Nur dann muss auch klar sein, dass dies nicht nur für die Ärzte, sondern auch für andere Freiberufler wie Rechtsanwälte, Notare oder Architekten gelten muss", sagte Reinhardt.

Anzeige

"Korruption im Gesundheitswesen kommt sicher vor, das sehen wir ja jetzt wieder am Organspende-Skandal in Leipzig. Vor krimineller Energie kann man sich nur begrenzt schützen", sagte Reinhardt. "Es ist aber unverfroren, so zu tun, als sei gerade der Berufsstand der Ärzte besonders korrupt", betonte Reinhardt. Die Ärztekammern könnten Korruptionsfälle nur dann ahnden, wenn sie ihnen auch gemeldet würden. "Das wäre die eigentliche Aufgabe der Krankenkassen", sagte Reinhardt. Es sei dagegen "absurd, dass die Kassen für die Bundesregierung einen Gesetzentwurf schreiben". Die Kassen hatten einen eigenen Gesetzentwurf vorbereitet, in dem sie vorschlagen, Bestechlichkeit unter Ärzten mit bis zu drei Jahren Haft zu bestrafen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

 



Schlagworte

Gesundheit, Gesellschaft
Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige