szmtag
Die Dividende wird dem Apple-Unternehmen etwa zehn Milliarden Dollar pro Jahr kosten.
Die Dividende wird dem Apple-Unternehmen etwa zehn Milliarden Dollar pro Jahr kosten.
Foto: Paul Sakuma/AP Photo

2,65 Dollar pro Aktie

Apple zahlt wieder Dividende

von Peter Svensson, Montag, 19. März 2012 16:42

New York – Apple-Aktionäre profitieren vom Erfolg von iPhone und iPad: Der Konzern zahlt erstmals seit den 90er-Jahren wieder eine Dividende. Die Ausschüttung werde 2,65 Dollar pro Aktie betragen, erklärte der Konzern am Montag in New York. Außerdem werde das Unternehmen eigene Aktien im Wert von zehn Milliarden Dollar zurückkaufen. Das Unternehmen kann sich die Ausgaben leisten, verfügt es doch über Bargeldreserven und Sicherheiten im Umfang fast 100 Milliarden Dollar (75 Milliarden Euro).

Die Dividende soll pro Quartal gezahlt werden und beläuft sich damit auf 10,60 Dollar pro Jahr. Das entspricht einer Dividendenrendite von 1,8 Prozent bei derzeitigem Aktienkurs. Damit liegt Apple unter der Rendite von anderen großen Technologie-Unternehmen wie Microsoft mit 2,5 Prozent und Hewlett-Packard mit 2,0 Prozent. Erstmals ausgezahlt wird die Dividende im vierten Geschäftsquartal, das am 1. Juli beginnt.

Im kommenden Geschäftsjahr ab dem 30. September will Apple außerdem mit dem Rückkauf eigener Aktien im Wert von zehn Milliarden Dollar beginnen. Das Programm soll drei Jahre laufen.

"Selbst mit diesen Investitionen können wir unsere Kriegskasse für strategische Möglichkeiten erhalten und haben ausreichend Bargeld für das Geschäft", erklärte der Apple-Vorstandsvorsitzende Tim Cook.

Reserven wachsen weiter

Die Dividende wird Apple etwa zehn Milliarden Dollar pro Jahr kosten. Das ist weniger, als der Konzern erwirtschaftet. Damit werden die Reserven also weiter anwachsen, wenn auch langsamer als bisher.

Apple hatte sich über viele Jahre geweigert, die Aktionäre an seinen Barreserven teilhaben zu lassen. Seit dem Tod des früheren Vorstandsvorsitzenden Steve Jobs deutete die Unternehmensführung aber an, sie prüfe eine Verwendung des Geldes.

Die Apple-Aktien haben um 37 Prozent zugelegt, seit Finanzvorstand Peter Oppenheimer Ende Januar erklärte, im Vorstand werde die Verwendung der Reserven diskutiert. Im vorbörslichen Handel stiegen die Apple-Papiere am Montag um 4,96 Dollar oder ein Prozent im Vergleich zum Schlusskurs am Freitag. Kurz vor der Ankündigung stiegen die Aktien über 600 Dollar.

Mehr Fonds können zugreifen

Eine Dividende belohnt nicht nur die Aktionäre, sondern ermöglicht es auch mehr Fonds, Apple-Papiere zu kaufen. Viele von ihnen dürfen keine Aktien kaufen, solange die Unternehmen keine Dividende auszahlen. Analysten haben erklärt, die fehlende Dividende habe den Aktienkurs niedrig gehalten.

Im Februar stiegen die Apple-Aktien erstmals über 500 Dollar. Apple ist mit einer Marktkapitalisierung von 545 Milliarden Dollar der wertvollste börslich gehandelte Konzern der Welt.

 

(dapd)

Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Schlagworte

Apple, Dividende, Unternehmen
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 

Service