Euro- und Dollarscheine
Euro- und Dollarscheine
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Asmussen will Wechselkursen weiterhin freien Lauf lassen

Epoch Times, Sonntag, 10. Februar 2013 17:19

Das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, hält die von Frankreich geforderte aktive Wechselkurspolitik für unangebracht. "Unsere Grundposition ist unverändert: Wir haben kein Wechselkursziel, Wechselkurse sollen marktbasiert sein", sagte Asmussen im Interview mit dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Frankreichs Präsident Francois Hollande hatte zuvor ein Wechselkursziel ins Gespräch gebracht.

"Eine solche Debatte darf nicht von den notwendigen Reformen ablenken, die die Staaten selber unternehmen müssen", sagte Asmussen zu der Diskussion. Er glaube nicht, dass das Wechselkursthema entscheidend sei für die Wettbewerbsfähigkeit in Ländern wie Griechenland, Portugal und Spanien. "Da geht es um Lohnstückkosten, Bürokratiekosten, mangelnde Produktivität und überregulierte Produktmärkte." Asmussen betonte die Bedeutung der Unabhängigkeit der EZB. "Es ist unbestritten, dass unabhängige Notenbanken besser für Preisstabilität sorgen können – und zwar überall auf dem Globus", sagte er. "Die Unabhängigkeit einer Notenbank ist ein hohes Gut, das jede Notenbank unbedingt verteidigen muss – egal, ob gerade eine Finanzkrise ist oder nicht." Allerdings sei eine Zusammenarbeit mit der Politik deshalb nicht ausgeschlossen. "Die EZB hat zur Bewältigung der Schuldenkrise in Europa ihren Teil im Bereich der Geldpolitik geliefert. Die Politik hat ihrerseits Reformen beschlossen, wie den neuen Fiskalpakt für die Euro-Zone. Beides wirkt zusammen, aber jeder entscheidet das für sich."

(dts Nachrichtenagentur)



Schlagworte

Finanzindustrie
Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige