Euroscheine
Euroscheine
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Bericht: Defizit im Bundeshaushalt fällt geringer aus

Epoch Times, Freitag, 11. Januar 2013 07:04

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat im abgelaufenen Jahr offenbar deutlich weniger neue Schulden gemacht als geplant. Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für das "Handelsblatt" zeigen, dass die Nettokreditaufnahme 2012 lediglich 22,8 Milliarden Euro betragen haben dürfte. In Schäubles Nachtragshaushalt waren dagegen 28,1 Milliarden Euro neue Schulden eingeplant gewesen.

Das Bundesfinanzministerium will den Etatabschluss in den nächsten Tagen bekanntgeben. "Zinsen und Gewährleistungen dürften deutlich geringer als geplant gewesen sein", sagte IfW-Finanzexperte Alfred Boss. Außerdem habe der Bund weniger für Hartz-IV ausgeben müssen. Zudem sei wohl weniger Geld nach Brüssel in die EU-Kassen geflossen. Trotz der sich abzeichnenden Konjunkturschwäche im Winterhalbjahr besteht derzeit keine akute Gefahr für Schäubles Etat 2013. Für dieses Jahr rechnet das IfW mit 16,5 Milliarden Euro Nettokreditaufnahme des Bundes – 600 Millionen Euro weniger als geplant.

(dts Nachrichtenagentur)



Schlagworte

Wirtschaftskrise


Sonderthema

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige