Deutsche Bank
Deutsche Bank
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Bericht: Konflikt in der Spitze der Deutschen Bank

Epoch Times, Sonntag, 24. Februar 2013 08:33

Der Co-Vorstandschef der Deutschen Bank Anshu Jain und Privatkundenvorstand Rainer Neske sollen unterschiedliche Auffassungen über den künftigen Kurs der Bank und die Aufarbeitung der Skandale in der jüngeren Vergangenheit haben. Der Konflikt zwischen Neske und Jain soll laut einem Vorabbericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" in internen Sitzungen schon zutage getreten sein, ohne bislang offen auszubrechen. Jain und Co-Chef Jürgen Fitschen sind vergangenen Sommer mit dem Ziel angetreten, die verschiedenen Geschäftsbereiche der Deutschen Bank stärker miteinander zu verzahnen.

Anzeige

Regulatoren drängen Banken derzeit in die entgegengesetzte Richtung. Die EU und die Bundesregierung spielen Varianten eines Trennbankensystems durch. Dabei sollen Einlagengeschäft und Investmentbanking stärker voneinander getrennt werden. Neske gilt zwar wie Jain als Befürworter einer Universalbank, die alle Geschäftsbereiche umfasst, sähe aber gern eine stärkere Unabhängigkeit der verschiedenen Teile, heißt es. Insider halten es für nicht ausgeschlossen, dass der Zwist zwischen Jain und Neske früher oder später zu einem Machtkampf eskalieren könnte. Ein Sprecher der Bank dementiert, dass es Streit zwischen den beiden Vorständen gebe. "Das ist kategorisch falsch." Der Konflikt dürfte sich durch die jüngste Serie von Skandalen hochgeschaukelt haben.

(dts Nachrichtenagentur)



Schlagworte

Finanzindustrie


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige