Berliner SPD-Chef Jan Stöß möchte bestimmte Konstellationen nicht auszuschließen
Berliner SPD-Chef Jan Stöß möchte bestimmte Konstellationen nicht auszuschließen
Foto: dapd/Adam Berry

Berliner SPD-Chef für Offenhalten der Koalitionsfrage im Bund

Epoch Times, Freitag, 7. Dezember 2012 15:47

Berlin – Der Berliner SPD-Chef Jan Stöß plädiert mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst 2013 für ein Offenhalten der Koalitionsfrage. Er fände es "falsch, bestimmte Konstellationen auszuschließen", sagte Stöß der Zeitung "Die Welt" (Samstagausgabe). Er fügte hinzu: "Den Fehler machen wir nicht noch mal."

In der Vergangenheit habe es stets der CDU genutzt, "dass immer nur die SPD sagen musste, mit wem sich nicht koalieren will", betonte der Politiker, der zum linken Parteiflügel gezählt wird. "Es könnte trotz geringer inhaltlicher Schnittmengen auch Gespräche mit der FDP geben", zitierte die Zeitung den Politiker. Zugleich betonte er seine Präferenz für eine rot-grüne Koalition.

Die Bundes-SPD will am Wochenende auf einem Sonderparteitag in Hannover den früheren Bundesfinanzminister Peer Steinbrück offiziell als Kanzlerkandidat nominieren.

dapd



Schlagworte

SPD, Parteitag, Stöß
Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige