Die evangelische Bischöfin für Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs
Die evangelische Bischöfin für Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs
Foto: dapd/Olaf Malzahn

Bischöfin Fehrs warnt vor Wachstums-Gläubigkeit

Epoch Times, Freitag, 21. Dezember 2012 21:20

Hamburg – Die evangelische Bischöfin für Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs, hat die auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaft scharf kritisiert. "Es ist unsere Art des Wirtschaftens, die zum Problem geworden ist. Sie produziert zu viel Müll, Schulden, Ungerechtigkeit und Tod", schrieb die Bischöfin in einem Beitrag für das "Hamburger Abendblatt" (Samstagausgabe).

Anzeige

Die soziale Ungleichheit habe in den vergangenen Jahrzehnten rasant zugenommen. "Das ist nicht nur ungerecht, sondern zerreißt Gesellschaften", sagte Fehrs. "Wir werden generell unsere Lebensgewohnheiten verändern müssen." Dies werde aber nicht einfach. "Wie die Energiewende werden wir auch eine soziale Wende nicht zum Nulltarif bekommen", gab die Bischöfin zu bedenken.

dapd



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige