Bundesregierung will Bahn-Vorstand offenbar an die Kette legen
Bundesregierung will Bahn-Vorstand offenbar an die Kette legen
Foto: dapd/Oliver Lang

Bundesregierung will Bahn-Vorstand offenbar an die Kette legen

Epoch Times, Dienstag, 11. Dezember 2012 18:44

Düsseldorf – Angesichts der Probleme beim umstrittenen Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" will die Bundesregierung den Vorstand der Deutschen Bahn offenbar genauer überwachen. Die Manager sollten künftig auf jeder Sitzung des Aufsichtsrats berichten, berichtete das "Handelsblatt" vorab unter Berufung auf einen Brief der Aufsichtsräte des Bundes, den Staatssekretären Michael Odenwald (Verkehr), Bernhard Heitzer (Wirtschaft) und Hans Bernhard Beus (Finanzen) an den Vorsitzenden des Gremiums, Utz-Hellmuth Felcht.

"Hierzu ist jeweils ein schriftlicher Bericht des Vorstands rechtzeitig vorzulegen", der "quartalsmäßig aktualisierte Zahlen enthalten" solle, fordern sie demnach. Der Bund sei über die "angedeuteten Mehrkosten in Milliardenhöhe" bei dem Bahnhofsneubau "sehr überrascht". Bisher habe der Vorstand stets versichert, dass sich die Kostenschätzungen weiterhin im bekannten Rahmen von 4,3 Milliarden Euro bewegen. Am (morgigen) Mittwoch tagt der Bahn-Aufsichtsrat in Berlin und wird sich dabei auch mit den neuen Kostenplänen für "Stuttgart 21" befassen.

dapd



Schlagworte

Verkehr, Bahn, Stuttgart 21


Anzeige
Anzeige

Weitere aktuelle Nachrichten

Anzeige
Anzeige