szmtag
Alle wollen nur das Beste für die Kinder.
Alle wollen nur das Beste für die Kinder.
Foto: STR/ AFP/Getty Images

Nie wieder Melamin

China: Der „Krieg“ um Milchpulver reicht bis zum Weißen Haus

von Ying Hartmüller, Sonntag, 3. Februar 2013 17:39

 

Anzeige

Im Jahr 2012 sind fast 35 Millionen Touristen aus Festlandchina nach Hongkong gereist. Trotz der beachtlichen Einnahme durch den Tourismus sind diese Touristen aus China nicht für jeden Einwohner von Hongkong willkommen. Ein Grund dafür ist, dass sie so viel Milchpulver gekauft haben, dass die Bewohner von Hongkong Schwierigkeiten haben, ihre Babys zu versorgen. Deswegen haben sie am 29. Januar eine Petition ans Weiße Haus in den USA eingereicht, mit dem Titel „Baby Hunger Outbreak in Hong Kong, International Aid Requested".

Dass viele Touristen aus Festlandchina gerne in Hongkong Milchpulver einkaufen, liege an dem Milchpulverskandal im Jahr 2008, während dem viele Kinder von giftigem mit Melamin versetztem Milchpulver erkrankt waren. Seitdem haben viele Chinesen das Vertrauen in chinesisches Milchpulver verloren. Aber wegen hoher Steuern und wachsendem Bedarf werde ausländisches Milchpulver in China oft viel zu teuer verkauft. Außerdem gibt es Gerüchte, dass aufgrund unterschiedlicher nationaler Standards Milchpulver der gleichen Marke in China schlechtere Qualität habe als in anderen Regionen. Deshalb kaufen Chinesen gerne in anderen Ländern und Regionen Milchpulver ein. Hongkong ist ein Reiseziel, das für sie sehr leicht zu erreichen ist. Inzwischen gibt es Meldungen, dass viele Bewohner von Hongkong aufgrund des Touristenansturms aus China kein Milchpulver mehr bekommen können.

Um an das knappe Milchpulver zu kommen, werden nach Berichten der Webseite opinion.voc.com sogar Leute bezahlt, die in der Nacht vor den Supermärkten Schlange stehen. Diejenigen, die Milchpulver von begehrten Marken bekommen haben, können vom Auftraggeber eine hohe Belohnung kassieren.  Die Einwohner von Hongkong haben bereits in einer U-Bahn Station in der Nähe der chinesischen Stadt Shenzhen protestiert. Inzwischen hat ihre Petition an das Weiße Haus in den Vereinigten Staaten nach nur zwei Tagen schon fast 15.000 Unterschriften bekommen.

Die chinesische Webseite voc.com stellte die Frage, wer schuld an dem „Milchpulver-Krieg" zwischen China und Hongkong sei. Die Webseite ist der Meinung, dass das nicht vertrauenswürdige chinesische Milchpulver, die unzuverlässige Qualitätskontrolle der Regierung und zu hohe Zölle für ausländisches Milchpulver für diesen Konflikt verantwortlich seien.

 



Folgen Sie unseren aktuellen China-Nachrichten

Anzeige
Anzeige
Anzeige