Die Oberschicht besteht aus ungebildeten Neureichen und korrupten Beamten.
Die Oberschicht besteht aus ungebildeten Neureichen und korrupten Beamten.
Foto: China Photos/Getty Images

Oberschicht down

China: Die Oligarchen sind keine Elite

von Ying Hartmüller, Samstag, 16. Februar 2013 14:38

 

Die Oberschicht der Gesellschaft in China ist keine Elite, sondern besteht aus ungebildeten Neureichen und korrupten Beamten. Dies berichtete der Fernsehsender NTD am 12. Februar. NTD fügte hinzu, dass auf der Gala des staatlichen Fernsehsenders CCTV anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes voller Ironie die sogenannte „zweite Generation der Neureichen", der „Nachwuchs der korrupten Beamten" und anderer „neuer Adel" dargestellt worden seien. Diese Darstellung zeige, dass die Gesellschaft von Oberflächlichkeit und Unzufriedenheit geprägt sei.

NTD zitierte ferner einen Artikel von Mu An aus einem Mikroblog, dass der sogenannte neue Adel in China aus ungebildeten Neureichen und den vielen selbstzufriedenen Beamten bestehe. Deren Kabinettstückchen seien immer wieder der Grund für ein Aufflammen des Volkszornes und aggressive Zwischenfälle. So wurde die Wut der Menschen beispielsweise von Beamtenkindern erregt, die nach einem Autounfall zuerst über die Macht ihres Vaters prahlten oder durch die Sprösslinge von Neureichen, die durch das Abfackeln von Geldscheinen ihren Reichtum demonstrierten. Der Bloger Mu An meinte, dass die Oberschicht in China einen schlechten Einfluss auf die Gesellschaft ausübe, sodass kaum noch Moral vorhanden sei. Nach Erklärung von Mu An sei dies auch der Grund dafür, dass in der chinesischen Gesellschaft ein solcher Hass auf Wohlhabende und Beamte herrsche.

Der Künstler Chen Danqing sagte gegenüber NTD, dass dieser neue Adel in China keine Elite sei. In der Gesellschaft gebe es keine Oberschicht sondern nur Menschen mit mehr Macht. Chen meinte, dass die Kultur von der Elite einer Gesellschaft begründet werde. China habe keine Elite mehr, sei aber reich. Er wisse nicht, wie er diese Kultur bezeichnen solle.

 



Folgen Sie unseren aktuellen China-Nachrichten

Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige