szmtag
Gao Zhisheng, christlicher Dissident und Rechtsanwalt.
Gao Zhisheng, christlicher Dissident und Rechtsanwalt.
Foto: VERNA YU/AFP/Getty Images

NTD Television

China: Kontakt zu Gao Zhisheng nicht möglich

Epoch Times, Donnerstag, 27. Dezember 2012 10:06

Seit einem Jahr befindet sich Rechtsanwalt Gao Zhisheng in einem Gefängnis in der entlegenen Region Xinjiang.

Seine Familie hat vor kurzem einem Brief erhalten, den der christliche Dissident angeblich verfasst haben soll. Darin bittet Gao seine Familie, ihn nicht zu besuchen. Gaos Frau sagte Radio Free Asia, sie halte den Brief für gefälscht. Und Gaos Bruder versucht nach wie vor, ihn im Sansha Gefängnis zu erreichen.

Anzeige


[Gao Zhiyi, Bruder von Rechtsanwalt Gao Zhisheng]:
„Wir haben nichts von ihm gehört. Wir können nicht ihn erreichen. Ich habe das Gefängnis ständig angerufen, aber sie gehen nicht ran. Es ist unser Recht, ihn zu besuchen, aber wir können nicht mal das tun, es gibt nichts, was ich tun kann.“

„Chinas Gewissen“, wie Gao von einigen genannt wird, ist bekannt dafür, religiöse Minderheiten und andere benachteiligte Personen zu verteidigen. Sein Aktivismus, besonders seine Verteidigung verfolgter Falun Gong-Anhänger, haben zu seiner eigenen Verfolgung durch das Regime geführt.

Zu den Feiertagen und dem anstehenden chinesischen Neujahr haben seine Mitstreiter die Öffentlichkeit aufgerufen, ihm mit kleinen Dingen zu helfen, etwa durch Grußkarten.

[Hu Jia, Bürgerrechtler]:
„Die Karten werden die politischen Gefangenen nicht erreichen, aber die Beamten werden sie erhalten. Es ist fast dasselbe, wie zum Sansha Gefängnis zu gehen und seine Unterstützung für inhaftierte Dissidenten auszusprechen. Die warmen Worte der Öffentlichkeit könnten die Gefängniswachen berühren. Und sie auch daran erinnern, dass sie beobachtet werden und nicht tun können, was sie wollen.“

Im Dezember 2011 berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua, dass Gao eine weitere dreijährige Haftstrafe absitzen müsse, weil er gegen Bewährungsauflagen verstoßen haben soll. Zuvor war er wegen Subversion verurteilt und in Gefangenschaft gefoltert worden.

Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige