szmtag
Wang Xia, verantwortliche Ministerin für die Familienplanung in China.
Wang Xia, verantwortliche Ministerin für die Familienplanung in China.
Foto: NTD Television

NTD Television

China will Ein-Kind-Politik nicht ändern

Epoch Times, Freitag, 25. Januar 2013 07:50

Wie wäre es, niemals Kinder bekommen zu können? Nicht gesundheitsbedingt, sondern weil die eigene Regierung einen nicht lässt.

[Frau Zhang, Betroffene der Ein-Kind-Politik]:
„Ich bin auch ein Opfer der Ein-Kind-Politik. Mein Mann hatte zwei Kinder, als wir heirateten. Also wurde mir nicht erlaubt, Kinder zu bekommen. Den Rest meines Lebens werde ich nie ein eigenes Kind haben.“

Und wenn es auch Rufe der Lockerung von Chinas Ein-Kind-Politik gegeben hat, so hätte diese ambitionierte Reform nur zu einer Zwei-Kinder-Politik geführt. Das hätte Frau Zhang auch nicht geholfen.

Doch Hoffnungen, dass die gegenwärtigen Führer Chinas zumindest kleine Reformen ansprechen, wurden gestern zunichte gemacht. Die für Familienplanung verantwortliche Ministerin Wang Xia verkündete, die Ein-Kind-Politik werde so bleiben, (Zitat): „Die Regelung sollte langfristig sein und das primäre Ziel ist, die Geburtenrate niedrig zu halten.“

Anzeige


Das moderne China ist durch die Ein-Kind-Politik geformt. Laut der China Developement Research Foundation, Chinas offizieller Denkfabrik, ist diese Politik verantwortlich für eine alternde Gesellschaft, ein unausgewogenes Geschlechterverhältnis, den Mangel an Arbeitskräften und der niedrigen Fruchtbarkeitsrate. Menschenrechtler beklagen die landesweiten Zwangsabtreibungen und Zwangssterilisationen.

[Professorin Guo, Shandong Universität]:
„Die Praxis des Baby-Schwarzhandels wird auch der Geburtenkontrolle zugeschrieben. Weil es weniger Kinder gibt, werden Kinder gekidnappt und verkauft. Die Politik hat einen riesigen Einfluss auf die Gesellschaft gehabt. Es ist ein zerstörerisches System.“

1980 hatte das chinesische Regime die Ein-Kind-Politik eingeführt. Im Oktober 2011 berichtete die staatliche People’s Daily, dass auf diese Weise 400 Millionen Geburten „verhindert“ werden konnten.



Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige