Gefangene neben einer Wärterin bei einem „Tag des offenen Gefängnisses“ in Nanjing 2005.
Gefangene neben einer Wärterin bei einem „Tag des offenen Gefängnisses“ in Nanjing 2005.
Foto: STR/AFP/Getty Images

Lukrative Einnahmen für KP-Sekretäre

Chinesische Arbeitslager mit Steuergeldern finanziert

von Chang Chun, Samstag, 12. Januar 2013 18:11

 

Damit Beamte der Kommunistischen Partei Chinas andere Chinesen versklaven und überwachen können, investiert das Regime hunderte von Millionen Yuan an Steuergeldern. Sicherheitsbeamte der Partei zwingen oftmals Insassen von Arbeitslagern zur Herstellung von Produkten für den Export, um dann die Gewinne einzustreichen.

Das Provinzialbüro für Umerziehung in der Provinz Guangdong hat auf dessen offiziellen Homepage mitgeteilt, dass sich das Budget der Organisation in den letzten drei Jahren jährlich um 9,5 Prozent erhöht hat. 2012 betrug es 511 Millionen Yuan (ca. 61,3 Millionen Euro).  91 Prozent davon stammen laut  dem 21st Century Business Herald von der Regierung und somit aus Steuergeldern. 21st Century Business Herald ist eine beliebte Wirtschaftszeitung in China.

Ein weiteres Beispiel ist das Budget des Büros für Umerziehung in Hangzhou, der Hauptstadt der Provinz Zhejiang. 2012 betrug es 323 Millionen Yuan (ca. 38,8 Millionen Euro), 95 Prozent davon waren öffentliche Gelder.

Laut dem Kommentator Xia Xiaoqiang von China News war das System der Umerziehung für die Parteisekretäre  des "Komitees für politische und rechtliche Angelegenheiten" jahrelang von zentraler Bedeutung. Das System hat sich zu einer privaten Einnahmequelle für die Parteisekretäre entwickelt. Umerziehung ist im Wesentlichen zu einem „großen Schlupfloch für Korruption“ geworden, sagte Xia.

„Umerziehungslager dienen nicht nur der Umerziehung der Insassen. Sie sind auch ein Verbund für Sklaverei“, sagte Xia. „Insassen der Lager sind ein Pool vo kostenlosen Arbeitskräften mit Löhnen, die 150 Mal niedriger sind als der nationale Durchschnitt. Die Intensität der Arbeit ist jedoch um einiges höher. Dadurch erzielen die kommunistischen Parteisekretäre vom Komitee für politische und rechtliche Angelegenheiten auf verschiedenen Verantwortungsebenen mit dem System der Arbeitslager übermäßige Gewinne.“

Xia sagte weiter: „Ironischerweise bringen die Güter, die in Lagern mit den niedrigsten Löhnen hergestellt werden große Geldsummen nach China.“

Laut offiziellen Stimmen gibt es zurzeit 350 Umerziehungslager in ganz China. Durchschnittlich seien dort 160.000 Menschen inhaftiert. Inoffizielle Schätzungen gehen davon aus, dass diese Zahl durchaus auch siebenstellig sein könnte.

Artikel auf Englisch: Chinese Taxpayers Fund Labor Camp System, While Officials Profit



Folgen Sie unseren aktuellen China-Nachrichten



Anzeige
Anzeige

Weitere aktuelle Nachrichten

Anzeige
Anzeige