Ein junges uigurisches Mädchen schaut in Urumqi, in der Provinz Xinjiang aus einem Busfenster.  (Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)
Ein junges uigurisches Mädchen schaut in Urumqi, in der Provinz Xinjiang aus einem Busfenster. (Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

"Parteikultur"

Chinesische Beamte vergewaltigen minderjährige Mädchen aus Prestigegründen

von Tian Yuan, Sonntag, 27. September 2009 17:48

Der Umgang chinesischer Parteibeamter mit Frauen ist schockierend. Die Reaktionen der Öffentlichkeit auf den letzten Fall der Kellnerin und Fußpflegerin Deng Yujiao in Badong, Provinz Hebei, zeigt, dass die Chinesen dieses wissen und dass sie es satt haben.

Am 10. Mai stach Deng zwei lokale Beamte mit einem Messer nieder, weil diese sie vergewaltigt haben. Laut einem Kurzbericht ihres ersten Anwalts Lias, versuchten die Beamten, die Deng niederstach, sie „ruhig zu stellen", während fünf weitere Beamte im angrenzenden Zimmer auf ihre Chance warteten.

Einer der Beamten, die Deng niederstach, starb auf dem Weg ins Krankenhaus und Deng wurde zuerst unter dem Verdacht des Mordes festgenommen, nachdem sie sich gestellt hatte. Sie kam in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses. In einer Videoaufnahme, die auf einer chinesischen Webseite erschien, konnte man sehen, dass sie ans Bett gefesselt war und vor Schmerzen weinte. Die ursprüngliche Anklage lautete auf Mord, dann auf Totschlag. Sie wurde schließlich in vorsätzliche Körperverletzung umbenannt und Deng wurde deswegen in Badong für schuldig befunden, am Ende aber ohne Bestrafung entlassen.

Diese Reduzierungen des Strafmaßes und dann noch die Entscheidung, Deng straffrei gehen zu lassen, geben wieder, wie das Regime auf Grund des Aufschreis der Öffentlichkeit wegen ihres Falls schrittweise ihre Behandlung dem wahren Sachverhalt angepasst hat. Die Geschichte verbreitete sich sofort wie ein Virus im chinesischen Cyberspace und staatliche Medien brachten Artikel heraus, in denen sie sich für Deng einsetzten. Deng wurde als Heldin gefeiert, weil sie sich zur Wehr gesetzt hatte.

Der Fall erregte so viel Aufmerksamkeit, dass er sich zu einer Bedrohung auswuchs; denn der Zeitpunkt, an dem er sich ereignete, lag zu sehr in der Nähe des 4. Juni, dem Datum des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens, dem Symbol der Brutalität der KPCh. Die chinesischen Medien durften nicht mehr berichten. Von Online-Foren und Seiten im Internet wurde das Thema verbannt und alte Berichte wurden vollkommen entfernt, als ob nichts geschehen wäre.

Deng Jijaos Fall ist kein Einzelfall in China. Im Jahre 2006 wurde die Kellnerin eines Hotels in Laohekou, Provinz Hebei, vergewaltigt und ermordet. Ohne Autopsie ließ die Polizei ihren Körper verbrennen. Niemand wurde angeklagt, aber nach allgemeiner Meinung geht die Vergewaltigung auf den Parteisekretär der Stadt zurück.

Im Juni 2008 fand man Li Shufen, eine fünfzehnjährige Schülerin, tot in einem Fluss in Weng'An in der Provinz Guizhou. Nach Aussagen der Polizei lag ein Selbstmord vor, doch die Leute hatten den Verdacht, dass das Mädchen vergewaltigt und ermordet worden war. Wieder gehörten die Verdächtigen zu den lokalen Parteibeamten und Polizeikommandanten. Keiner der beiden Verdächtigen wurde beschuldigt.

Die Anzahl der Frauen, mit denen sie zu tun haben, insbesondere die Anzahl der jungen Frauen, die sie entjungfern, ist für mächtige und reiche Parteibeamte etwas, mit dem sie prahlen. Bis zu einem bestimmten Punkt wird die Entjungferung zum Symbol für Macht, Bedeutung und individuelle Leistung.

Eine Jungfrau mit Gewalt zu Sex zu zwingen ist eine riskante Sache. Doch gerade darum gilt es bei Parteibeamten als chic, eine Jungfrau zu kaufen. Viele minderjährige Mädchen werden unter Zwang zu jungfräulichen Sexsklavinnen. Sex mit Mädchen unter 14 zu haben stellt in China ein Verbrechen gegen das Gesetz dar und wird mit der höchsten Strafe, der Todesstrafe belegt. Doch für die Parteibeamten gibt es immer ein Entkommen.

Lu Yumin, 47, leitete die Steuerbehörde im Bezirk Yibin in der Provinz Sichuan. Niemand weiß genau, wie viele kleine Mädchen von ihm sexuell missbraucht wurden. Im letzten Dezember hatte er Sex mit einer dreizehnjährigen Schülerin. Er wurde gefasst und angeklagt, eine Prostituierte besucht zu haben. Seine Strafe? Fünfzehn Tage Haft und eine Geldstrafe von 736 Dollar. Das berichtete die „Chengdu Commercial Daily" am 11. Mai.

Im Gegensatz dazu wurde ein Spanner in der selben Provinz wegen Vergewaltigung angeklagt und zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Natürlich hatte er weder Beziehungen noch war er reich oder Parteimitglied.

Die „People's Daily" berichtete, dass Wu Tianxi, stellvertretender Vorsitzender der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes, im Bezirk Zhenping in der Provinz Henan, innerhalb von zwei Jahren wenigstens 36 minderjährige Mädchen in seinem Büro vergewaltigt hat.

Weil nur einige Vergewaltigungsfälle in China bekannt werden, liegt die Zahl der Opfer höchst wahrscheinlich weitaus höher. Nach Aussagen von Wu war es sein Ziel, Sex mit 100 Jungfrauen zu haben. Eine Möglichkeit für Wu, an Jungfrauen zu kommen, bestand darin, junge Frauen am helllichten Tag von der Straße zu entführen. Zwei Jahre lang liefen die Schläger Wus Amok im Bezirk, ohne rechtlich verfolgt zu werden. Das jüngste Mädchen, das er vergewaltigte, war zwölf Jahre alt.

Alle diese Verbrechen zeigen den normalen chinesischen Bürgern die tief verwurzelte Arroganz, von der die KPCh durchsetzt ist. In China werden Parteibeamte und Polizei immer mehr als Staatsfeinde angesehen. Man nimmt allgemein an, dass es tausende von Deng Yujiaos und „jungfräuliche Prostituierte" geben wird, so lange die KPCh an der Macht ist. Aber das Schicksal dieser jungen Frauen hat dazu geführt, dass die immer noch andauernde Herrschaft der KPCh für viele Chinesen noch unerträglicher geworden ist.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/22781/



Folgen Sie unseren aktuellen China-Nachrichten

Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige