Drogenbeauftragte: Kiffen ist keine Bagatelle
Drogenbeauftragte: Kiffen ist keine Bagatelle
Foto: dapd/Oliver Lang

Drogenbeauftragte: Kiffen ist keine Bagatelle

Epoch Times, Donnerstag, 15. November 2012 19:17

Berlin – Die Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, hat ihr Nein zur Legalisierung des Kiffens bekräftigt. Gegen den Willen der Grünen und einiger Parteifreunde aus der FDP warnte Dyckmans am Donnerstag in Berlin vor einer Verharmlosung. Zugleich stellte sie neue Daten zur Drogenproblematik vor. Für ihre ablehnende Haltung kassierte sie umgehend Kritik - der Grünen-Politiker Harald Terpe warf ihr vor, das Cannabis dem Schwarzmarkt zu überlassen.

Dyckmans sagte jedoch: "Jede Form von Bagatellisierung halte ich für falsch." Damit wandte sie sich auch gegen Stimmen aus den eigenen Reihen: Vor drei Wochen hatte der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lasse Becker, eine Legalisierung weicher Drogen gefordert, da ihr Konsum längst auch in der Mitte der Gesellschaft üblich sei.

Dazu sagte Dyckmans, Cannabis sei eine gefährliche Droge. Sie verwies auf die Zahlen der wegen Drogenproblemen erstmals behandelten Patienten: Mehr als die Hälfte (57 Prozent) sei vergangenes Jahr wegen Cannabis-Konsums in eine Ambulanz gekommen. Etwa jeder vierte deutsche Erwachsene habe schon einmal gekifft. Europaweit haben nach Angaben der EU-Beobachtungsstelle von 500 Millionen Menschen mindestens 80 Millionen schon einmal Cannabis probiert.

Grünen-Politiker Terpe bezeichnet Cannabis als "weiche Droge"

Die Grünen blieben bei ihrer Forderung, das Kiffen zu erlauben. "Weiche Drogen" wie Cannabis müssten legalisiert und reguliert werden, sagte Terpe, der Sprecher für Drogenpolitik in der Grünen-Bundestagsfraktion ist. Mit legalem Cannabis ließe sich der Jugend- und Verbraucherschutz effektiv durchsetzen: "Auf dem Schwarzmarkt achtet niemand auf den Jugendschutz."

Terpe forderte zudem, jede einzelne synthetische Droge zu regulieren und nicht ganze Gruppen von Substanzen: "Das ist gesundheitspolitisch unverantwortlich."

dapd



Schlagworte

Gesundheit, Drogen, Terpe


Sonderthema

Newsticker

Anzeige
Anzeige
Anzeige