EZB
EZB
Foto: über dts Nachrichtenagentur

EZB sieht weiterhin große Gefahren durch Krise im Euroraum

Epoch Times, Donnerstag, 10. Januar 2013 18:06

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, sieht weiterhin große Gefahren durch die Schuldenkrise im Euroraum. "Es ist zu früh, einen Erfolg auszurufen", sagte der oberste Währungshüter Europas am Donnerstag in Frankfurt. Zwar seien im vergangenen Jahr viele Fortschritte erzielt worden, allerdings sei der Zeitpunkt für einen Ausstieg aus der Krisenpolitik für die EZB noch nicht gekommen.

Anzeige

"Wir denken jetzt nicht über einen Exit nach." Draghi zufolge sei es zur Überwindung der Krise notwendig, europäische Banken zu stärken und die Reformanstrengungen in den Euroländern fortzusetzen. Zugleich betonte der EZB-Präsident, dass sich die Lage an den Finanzmärkten entscheidend verbessert habe: Die Krisenländer könnten sich zu günstigeren Konditionen am Anleihemarkt finanzieren, so Draghi. Zudem sei die Abhängigkeit der Banken vom Zentralbankgeld spürbar gesunken. Allerdings seien diese Verbesserungen noch nicht in der Realwirtschaft angekommen, erklärte der EZB-Präsident. Die Zentralbank erwartet für den Anfang des neuen Jahres, dass sich die Rezession im Euroraum fortsetzt. Die Konjunktur werde sich erst im weiteren Jahresverlauf erholen, prognostizierte Draghi.

(dts Nachrichtenagentur)



Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige