Mit zahlreichen Veranstaltungen wird im Januar in Düsseldorf ein Blick auf die Band Kraftwerk als Gesamtkunstwerk geworfen.
Mit zahlreichen Veranstaltungen wird im Januar in Düsseldorf ein Blick auf die Band Kraftwerk als Gesamtkunstwerk geworfen.
Foto: dapd/Lennart Preiss

Eine Band als Gesamtkunstwerk

Epoch Times, Montag, 3. Dezember 2012 18:05

Düsseldorf – Mit zahlreichen Veranstaltungen wird im Januar in Düsseldorf ein Blick auf die Band Kraftwerk als Gesamtkunstwerk geworfen. Neben den zehn bereits ausverkauften Konzerten in ihrer Heimatstadt Düsseldorf sind ein Symposium und eine Ausstellung zu der wohl bedeutendsten deutschen Elektro-Band geplant, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Zudem veröffentlicht die Band eine limitierte CD-Box mit dem Titel "Der Katalog".

Anzeige

Dass die Konzerte ab dem 11. Januar im musealen Rahmen stattfinden, passe zu den vier Musikern, deren Werk als Gesamtkunstwerk angesehen werden könne, sagte die Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Marion Ackermann. "Kraftwerk haben die unglaubliche Fähigkeit, in dem Moment, wo sie anfangen zu spielen, alles zu verwandeln." Mit 870 Gästen hätten die Konzerte noch etwas Intimes. "Man kann die Anwesenheit von Kraftwerk spüren."

Ansonsten machen sich die Pioniere der elektronischen Musik eher rar. Bei der Pressekonferenz von Montag waren sie nicht anwesend, weil sie dies laut Veranstalter "grundsätzlich" nicht tun.

Ausstellung mit Fotografien

Auch andere Facetten der Band werden beleuchtet. So zeigt eine Ausstellung im NRW-Forum vom 12. bis 30. Januar Fotografien der Band. In der Ausstellung "Kraftwerk Roboter" im NRW-Forum werden mehr als 30 großformatige Bilder des Künstlers Peter Boettcher zu sehen sein. Boettcher trage seit 20 Jahren zur Außenwirkung der Band bei. "Auch die Albencover und die Art und Weise der Fotografie sind ein Teil des Gesamtkunstwerks", sagte der Direktor des NRW-Forums, Werner Lippert.

Kraftwerk als Pioniere der elektronischen Musik beschäftigen sogar die Wissenschaft: Am 11. Januar wird in der Kunstsammlung ein Symposium stattfinden, bei dem die Wirkungsgeschichte und die Ästhetik der Band diskutiert werden sollen. "Die Tatsache, dass Kraftwerk in einem Museum auftritt, zeigt, dass hier etwas passiert, was mehr als Pop ist", sagte Dirk Matejovski von der Universität Düsseldorf. Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe setzt er sich seit eineinhalb Jahren mit dem Phänomen Kraftwerk auseinander.

( http://www.kunstsammlung.de )

dapd



Schlagworte

Kultur, Musik, Kraftwerk
Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige