szmtag
Manfred Amerell ist tot
Manfred Amerell ist tot
Foto: dapd/Oliver Lang

Ex-Schiedsrichter Manfred Amerell ist tot

Epoch Times, Mittwoch, 12. Dezember 2012 00:59

München – Die Polizei hat den ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter Manfred Amerell tot in seiner Wohnung in München gefunden. "Wir haben in der Wohnung die Leiche eines 65 Jahre alten Mannes gefunden", sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag auf dapd-Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der "Bild-Zeitung". Die Todesursache sei bislang nicht bekannt. Die Polizei ermittele zu den Umständen.

Anzeige

Am Nachmittag war die Polizei zur Wohnung Amerells gerufen worden und brach die Tür auf. Der Briefschlitz war laut "Bild-Zeitung" total überfüllt. In der Wohnung fand die Polizei den Leichnam.

Amerell war nach seiner aktiven Karriere in der Bundesliga Sprecher der Schiedsrichter. Der ehemalige Obmann des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) führt seit zwei Jahren einen Feldzug gegen den DFB und gegen den ehemaligen FIFA-Schiedsrichter Michael Kempter, weil er sich verleumdet und verraten fühlte. Im Kern ging es in einem Zivilrechtsstreit um die Frage, ob das intime Verhältnis zwischen Amerell und Kempter einvernehmlich oder erzwungen war.

Im April dieses Jahres kündigte er im oberbayerischen Oberhaching an, er werde den DFB aufgrund der "Verletzungen meiner Persönlichkeitsrechte" verklagen. "Herr Amerell ist bis zum heutigen Tage nicht einmal angemessen zu den Anschuldigungen angehört worden", begründete sein Anwalt Jürgen Langer die bereits vorbereitete Schadenersatzklage, die Amerell bis spätestens Ende Mai einreichen werde.

Anfang Dezember 2011 hatten Manfred Amerell und DFB-Referee Michael Kempter ihren fast zwei Jahre währenden Rechtsstreit mit einem Vergleich vor dem Oberlandesgericht Stuttgart beigelegt. Der frühere Fifa-Referee Kempter zog danach seine 2010 in mehreren Interviews getätigten Aussagen zurück, nach denen er Amerell klar und deutlich zum Ausdruck gebracht hätte, keine sexuellen Kontakte zu wollen.

Im März 2012 hatte dann auch der DFB die sportgerichtlichen Ermittlungen gegen Amerell zurückgezogen. Der 65-Jährige sei danach davon ausgegangen, alle gegen ihn erhobenen Anschuldigungen würden "umfassend aufgearbeitet". Später zeigte er sich enttäuscht: "Aber man hat alles unter den Tisch fallen lassen", sagte Amerell. Zuletzt soll er von seiner Familie in Augsburg getrennt gelebt haben.

dapd

 



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige