Fischer-Art gestaltet Antikriegsbild zum Voelkerschlacht-Jubilaeum
Fischer-Art gestaltet Antikriegsbild zum Voelkerschlacht-Jubilaeum
Foto: dapd/Norman Rembarz

Fischer-Art gestaltet Antikriegsbild zum Völkerschlacht-Jubiläum

Epoch Times, Montag, 17. Dezember 2012 18:41

Leipzig – Mit einem 26 Meter großen Fensterbild zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht im kommenden Jahr will der Leipziger Künstler Fischer-Art für Geschichte sensibilisieren. "Mein Werk versteht sich als Antikriegsbild. Es soll die Schrecken und Greueltaten des Krieges als lächerliches Schauspiel darstellen", sagte Fischer-Art am Montag bei der Präsentation in Leipzig. Das Bild ist mindestens bis Ende des kommenden Jahres frei zugänglich im Atrium des Leipziger Königsbaus zu sehen.

Anzeige

"Es geht darum, dass man Gewalt nicht verherrlichen soll", sagte Fischer-Art der Nachrichtenagentur dapd. Zum großen Jubiläum würden 2013 wieder verkleidete Menschen durch die Stadt ziehen und Völkerschlacht spielen, befürchtet der Künstler. Mit seinem Bild im Comic-Stil will er vor allem jüngere Menschen erreichen. "Ich habe selbst Kinder und frage mich, wie ich denen erklären soll, dass Gewalt falsch ist, wenn es ganz normal ist, dass ein Zehnjähriger am Computer schon Hunderte Menschen mit dem Ego-Shooter getötet hat", sagte der 43-Jährige.

Die Völkerschlacht bei Leipzig 1813 war die Entscheidungsschlacht der Befreiungskriege gegen die napoleonische Fremdherrschaft. Mit rund 600.000 Soldaten aus über einem Dutzend Völkern war dieser Kampf bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts die größte Feldschlacht der Weltgeschichte. Etwa 90.000 Soldaten wurden getötet oder verletzt. Viele starben anschließend an Seuchen. Hundert Jahre später wurde 1913 in Leipzig das 91 Meter hohe Völkerschlachtdenkmal errichtet.

dapd





Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige