szmtag
Gordon Chang (stehend) in Washington bei einem Seminar.
Gordon Chang (stehend) in Washington bei einem Seminar.
Foto: The Epoch Times

Gordon Chang über US-Präsidentschaftskandidaten

Geht für die Vereinigten Staaten einen Gefahr von China aus?

von Sherry Dong / The Epoch Times, Dienstag, 6. November 2012 17:22

 

Gordon Chang ist Anwalt, Autor und TV-Kommentator. Bekannt geworden ist er durch sein Buch „The Coming Collapse of China“. In Washington stand er für ein Interview zur Verfügung über seinen Eindruck von den US-Präsidentschaftskandidaten und die Zukunft von China.

Epoch Times: Mr. Chang, sicher haben Sie die Debatten der Präsidentschaftskandidaten verfolgt.

Gordon Chang: Natürlich!

Epoch Times: Und was ist Ihre Meinung zum Diskussionsthema „China“?

Chang: Beide Kandidaten versuchten, dieses Thema zu vermeiden. Viele, mich eingeschlossen, nahmen an, dass China einer der wichtigsten Punkte werden würde. Dem war nicht so. Ich denke, dass China-Themen sehr kompliziert sind. Und keiner der Kandidaten glaubte, dass es zu seinem Vorteil sein würde, eine lange und gründliche Diskussion über China zu führen. Enttäuschend war, dass keiner der Kandidaten die Menschenrechte in China ansprechen wollte. Ich denke die Menschenrechte sollten im Zentrum unseres Dialogs mit Peking stehen – aber niemand sprach dieses Thema an.

Epoch Times: Die erste Frage bezog sich auf die aktuell größte Bedrohung der Sicherheit.

Chang: Die Antworten sowohl von Präsident Obama als auch von Romney waren nicht zufriedenstellend. Obama sprach über Terrorismus und Gouverneur Romney über einen nuklearen Iran, ich denke, dass weder der Terrorismus noch der Iran die Hauptbedrohung darstellen. Meiner Meinung nach geht die Hauptbedrohung von China aus. Denn China unterstütztden Iran und China unterstützt indirekt den Terrorismus. Beides kann nur durch die Unterstützung aus Peking aufrecht erhalten werden.

Epoch Times: Genau wie der Hackerangriff auf das Weiße Haus im letzten Monat.

Chang: … und auf die Militärzentrale. Ja der Angriff soll nach China zurückverfolgt worden sein. Die meisten glauben, dass der Angriff von chinesischen Servern kam.

Epoch Times: Glauben Sie, dass die Kandidaten auf eine potentielle Bedrohung durch China vorbereitet sind?

Chang: Ich denke nicht. Aber egal, wer gewählt wird, er wird sich einem bestimmenden und angriffslustigen Peking stellen müssen.

Epoch Times: Würden Sie die Art der Bedrohung, die von China ausgeht, bitte genauer beschreiben?

Chang: China glaubt, dass die Vereinigten Staaten nicht in Asien engagiert und stationiert sein sollten, deswegen versucht China, Amerikas demokratische Institutionen zu unterminieren. China verbreitet nukleare Waffentechnologie. China unterstützt schurkische Regime in der ganzen Welt. Deshalb denke ich, China ist eine Hauptbedrohung für den Frieden und Stabilität in der ganzen Welt.

Epoch Times: Können Sie ein Beispiel für die Unterminierung der demokratischen Institutionen nennen?

Chang: China greift fast täglich die Demokratie durch die Peoples Daily und andere Staatsmedien an und versucht die Lüge zu verbreiten, dass sein autoritäres System dem unseren überlegen ist. Überall in den USA hat China Konfuzius-Institute und Konfuzius-Klassenräume und verbreitet seine Propaganda in den USA. China öffnet neue Redaktionsbüros von Zeitungen und Fernsehkanälen. Das stellt eine Gefahr für die Vereinigten Staaten dar.

« »
Folgen Sie unseren aktuellen China-Nachrichten

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 

Service