Zeng Jiaochan, eine Falun Gong-Praktizierende aus Hongkong.
Zeng Jiaochan, eine Falun Gong-Praktizierende aus Hongkong.
Foto: NTD Television

NTD Television

Hongkong: Angriff auf Falun Gong-Praktizierende

Epoch Times, Samstag, 26. Januar 2013 08:00

Am 19. Januar wurde eine Hongkonger Bürgerin von pro-kommunistischen Personen angegriffen.

Zeng Jiaochan praktiziert Falun Gong. Eine spirituelle Praxis, die im Festland China verfolgt wird, aber in Hongkong frei geübt werden kann.

Die zwei Personen, die sie angriffen, sind von der Hong Kong Youth Care Association Limited. Eine Gruppe mit starken Banden zum Festland.

Am Tag des Angriffs half Zeng Leuten beim Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas. Sie sagte, sie habe die beiden Individuen wiedererkannt, da sie bereits früher Falun Gong-Praktizierende angegriffen hätten.


[Zeng Jiaochan, Falun Gong-Praktizierende aus Honkong]:
„Ich lief hinüber, um Fotos von ihnen zu machen. Sie ließen mich die Fotos nicht machen und schlugen mich mit einem Brett. Sie versuchten mich zu schlagen, ich wich aus und schützte mein Gesicht mit meinen Händen. Dann schlugen sie meine Hände.“

Nach dem Vorfall rief Zeng die Polizei. Als die Beamten da waren, behaupteten die Angreifer, dass sie sich versöhnen wollten. Sie behaupteten auch, selbst geschlagen worden zu sein.

Zeng forderte die Polizei auf, den Vorfall zu untersuchen.

[Zeng Jiaochan, Falun Gong-Praktizierende aus Honkong]:
„Sie sind heute wilder. Normalerweise schlagen sie uns nicht. Ich will eine Klage gegen sie einreichen. Die Polizei muss sich darum kümmern.“

Der Angriff auf Zeng ist eine Fortsetzung der Feindschaft der Jugendorganisation gegenüber den lokalen Falun Gong-Praktizierenden. Die Vereinigung war wegen ihrer Handlungen von Bürgern und Politikern verurteilt und gewarnt worden, nicht die Rechte und Freiheiten Hongkongs zu stören.



Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Anzeige


Anzeige

Newsticker

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige