Der Insolvenzverwalter der "Frankfurter Rundschau", Frank Schmitt, ist weiter zuversichtlich, was das Überleben der Zeitung angeht.
Der Insolvenzverwalter der "Frankfurter Rundschau", Frank Schmitt, ist weiter zuversichtlich, was das Überleben der Zeitung angeht.
Foto: dapd/Mario Vedder

Insolvenzverwalter der "Frankfurter Rundschau" weiter zuversichtlich

Epoch Times, Donnerstag, 27. Dezember 2012 16:25

Frankfurt/Main – Der Insolvenzverwalter der "Frankfurter Rundschau", Frank Schmitt, ist weiter zuversichtlich, was das Überleben der Zeitung angeht. "Die Investorensuche läuft mit Hochdruck", sagte sein Sprecher Ingo Schorlemmer am Donnerstag auf dapd-Anfrage. Sie werde aber sicher noch ein paar Wochen andauern.

"Wir befinden uns in konstruktiven Gesprächen mit den Gesellschaftern und potenziellen Investoren", fuhr der Sprecher fort. "Wir sind zuversichtlich, eine gute Lösung zu erreichen." Positiv sei, dass die Zeitung mit dem Januar nun doch einen Monat mehr Zeit gewonnen habe. Vor einer entsprechenden Vereinbarung mit den Gesellschaftern war erwartet worden, dass die Mittel für ein Weitererscheinen nur bis Ende Dezember ausreichen.

Welcher Investor den Zuschlag erhalte, könne er noch nicht sagen. Es bleibe aber eine der Möglichkeiten, dass die "Frankfurter Rundschau" weiter eigenständig erscheine, sagte er zu Berichten über einen möglichen Fortbestand der Redaktion mit einer Regionalausgabe der "Süddeutschen Zeitung".

dapd



Schlagworte

Medien, FR, Insolvenzantrag


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige