Lars Eidinger vergleicht Schauspielerei mit Sex

Epoch Times, Dienstag, 19. Februar 2013 14:04

Lars Eidinger vergleicht seinen Beruf als Theaterschauspieler mit Sex. Im Interview mit der Zeitschrift "Zeit Campus" sagte er: "Wenn ich mich auf der Bühne ausziehe, erregt mich das auch. Mein Beruf ist wie Sex. Es ist eigentlich dasselbe. Bei beidem kommuniziert man sehr sensibel mit seinem Gegenüber."

Eidinger weiter: "Es ärgert mich, dass manche Zuschauer nicht verstehen, dass Theater ein Austausch zwischen Spielern und Publikum ist. Ich nehme auf der Bühne alles wahr, was um mich herum passiert. Es würde mich einschränken, nicht darauf reagieren zu dürfen." Wenn Zuschauer während eines Stücks vorzeitig den Saal verlassen, sei das für ihn so, als würde sich seine Partnerin beim Geschlechtsakt heimlich davonstehlen. "Da werde ich doch fragen dürfen, wo sie hinwill." Beim Interview in seiner früheren Berliner Schauspielschule erinnert er sich an seine Studentenzeit: "Am Anfang hatte ich Angst, dass einem an der Schule nur so Eso-Kram beigebracht wird. Schauspiel war für mich so was Unbenennbares und Intuitives. Aber stattdessen habe ich dann das Handwerk des Berufs gelernt", so Eidinger, der lieber im Theater auftritt als im Fernsehen: "Im Theater habe ich mehr Einfluss auf die Veranstaltung, das genieße ich sehr. Außerdem hat man es beim Fernsehen oft mit Idioten zu tun, Schauspieler, die nur Dienst nach Vorschrift machen. Das macht mir den Spaß am Beruf kaputt."

(dts Nachrichtenagentur)



Schlagworte

Leute
Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige