szmtag
Aus Ärger über die Lautstärke des traditionellen Buttnmandl-Laufs in Berchtesgaden hat ein Anwohner mit brennenden Fackeln nach in Stroh gehüllten Menschen geworfen.
Aus Ärger über die Lautstärke des traditionellen Buttnmandl-Laufs in Berchtesgaden hat ein Anwohner mit brennenden Fackeln nach in Stroh gehüllten Menschen geworfen.
Foto: ddp/Jens Schlueter

Mann wirft mit brennenden Fackeln nach Buttnmandl

Epoch Times, Donnerstag, 6. Dezember 2012 17:09

Berchtesgaden – Aus Ärger über die Lautstärke des traditionellen Buttnmandl-Laufs in Berchtesgaden hat ein Anwohner mit brennenden Fackeln nach in Stroh gehüllten Menschen geworfen. Der 22-Jährige wurde nach Polizeiangaben vom Donnerstag festgenommen. Gegen ihn wird wegen versuchter Tötung ermittelt.

Der Mann räumte ein, am Mittwochabend von seinem Balkon im zweiten Stock aus brennende Gegenstände nach den darunter stehenden Strohfiguren geworfen zu haben, weil er seine "Ruhe haben" wollte. Bei den Wurfgeschossen handelte es sich um in Motoröl getränktes Papier, das der Mann in Alufolie eingewickelt hatte. Nur durch Glück seien in der engen Gasse keine Menschen zu Schaden gekommen, hieß es vonseiten der Polizei.

Der Buttnmandl-Lauf ist ein Adventsbrauch im Berchtesgadener Land, bei dem sich die Menschen mit Stroh oder einem Fell sowie mit Masken verkleiden und mit Kuhglocken läuten.

dapd

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 

Service