szmtag
Israels Ministerpräsident Netanjahu besucht Mahnmal "Gleis 17"
Israels Ministerpräsident Netanjahu besucht Mahnmal "Gleis 17"
Foto: dapd/John MacDougall

Netanjahu legt Kranz an Mahnmal für deportierte Juden nieder (mit Bild)

Epoch Times, Donnerstag, 6. Dezember 2012 17:03

Berlin – Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) haben am Mahnmal "Gleis 17" in Berlin-Grunewald der von den Nationalsozialisten deportierten Juden gedacht. "Wer hier steht, weiß, die deutsche Verantwortung für das Menschheitsverbrechen der Shoa hat kein Verfallsdatum", sagte Westerwelle am Donnerstag laut Redemanuskript. "Geschichte endet nicht mit einer Generation." Beide Politiker legten Kränze nieder.

Anzeige

Vorwiegend vom Bahnhof Grunewald aus wurden in der Zeit zwischen 1941 und 1945 mehr als 50.000 Menschen, vorrangig Juden, aus Berlin verschleppt. Daran erinnert das Mahnmal. Der erste Zug verließ den Bahnhof am 18. Oktober 1941 mit mehr als 1.000 Juden. Dies gilt als Beginn der systematischen Deportation.

dapd



Anzeige
Anzeige
Anzeige