Niedersachsen stimmt NPD-Verbotsverfahren zu
Niedersachsen stimmt NPD-Verbotsverfahren zu
Foto: dapd/Mario Vedder

Niedersachsen stimmt NPD-Verbotsverfahren zu

Epoch Times, Donnerstag, 29. November 2012 22:15

Hannover – Die niedersächsische Landesregierung will einem Verbotsverfahren gegen die rechtsextreme NPD zustimmen. Nach einer Bewertung des vorliegenden Beweismaterials schätze er "einen Erfolg als so groß ein", dass er sich bei der Ministerpräsidentenkonferenz kommende Woche dafür aussprechen werde, sagte Ministerpräsident David McAllister (CDU) am Donnerstag in Hannover.

Anzeige

"Wir halten mittlerweile die Einleitung eines Verbotsverfahrens für so hinreichend wahrscheinlich groß, dass wir das politisch befürworten. Ein juristisches Restrisiko bleibt", sagte McAllister. Bislang hatte sich Niedersachsen immer skeptisch geäußert und zur Vorsicht gemahnt. Am Donnerstag sagte aber auch Innenminister Uwe Schünemann (CDU), dass mit dem vorliegenden Material das "aggressiv, kämpferische" der NPD voraussichtlich nachgewiesen werden könne.

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Landesregierung ist eine externe Bewertung, die Schünemann im Sommer in Auftrag gegeben hatte. Der frühere Verfassungsrichter Hans-Joachim Jentsch hatte diese Bewertung abgegeben. Er gab am Donnerstag zu Bedenken, dass möglicherweise die Partei verboten und damit auch die Parteienfinanzierung wegfallen wird, aber die NPD als Organisation weiter bestehen könnte. "Das ist der entscheidende Faktor, dass mit Steuergeldern eine solch abartige Propaganda nicht finanziert werden kann. Das ist der politische Mehrwert, der es sich lohnt, das umzusetzen", sagte Schünemann dazu.

Grüne, Linke und SPD in Niedersachsen begrüßten das "Einlenken" der Landesregierung zum NPD-Verbotsverfahren. "Wäre diese Einsicht früher gekommen, könnte man bei der Vorbereitung des Verfahrens deutlich weiter sein", kritisierte aber der rechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Helge Limburg.

In der kommenden Woche beraten die Innenminister und anschließend die Länderchefs über die Einleitung eines Verbotsverfahrens. Fast alle Länder haben sich inzwischen dafür ausgesprochen, nur Hessen hält sich noch mit einer Position zurück.

dapd



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige