szmtag
Neues Papst-Buch "Jesus von Nazareth. Prolog - Die Kindheitsgeschichten"
Neues Papst-Buch "Jesus von Nazareth. Prolog - Die Kindheitsgeschichten"
Foto: dapd/Timm Schamberger

Papst kämpft um den Zauber der Weihnachtsgeschichte

Epoch Times, Dienstag, 20. November 2012 15:17

Rom/Würzburg – Kein Stall in Bethlehem und keine Krippe, keine Weisen aus dem Morgenland und auch kein heller Stern - viele Bibelwissenschaftler sprechen der neutestamentlichen Weihnachtsgeschichte ihren historischen Wahrheitsgehalt ab.

Anzeige

Pünktlich zum Start der Vorweihnachtszeit verteidigt nun das Oberhaupt der katholischen Kirche die Erzählungen der Evangelisten Matthäus und Lukas über Jesu Geburt und Kindheit gegen Einwände von Theologen.

Papst Benedikt XVI. kämpft im abschließenden Band seiner "Jesus"-Trilogie um den Zauber der biblischen Weihnachtsgeschichte. Am Mittwoch kommt sein Buch "Jesus von Nazareth - Die Kindheitsgeschichten" in den Handel.

Wie schon in den ersten beiden Bänden geht es dem Papst darum, den durch die Forschung der vergangenen Jahrhunderte herbeigeführten "Riss" zwischen dem historischen Jesus und dem Christus des Glaubens zu kitten. Für Benedikt sind die biblischen Erzählungen über Jesu Kindheit keine theologischen Mythen, sondern "historisch glaubhaft".

"Matthäus und Lukas wollen in ihrer je eigenen Art nicht 'Geschichten' erzählen, sondern Geschichte schreiben, wirkliche, geschehene Geschichte, freilich gedeutete und vom Wort Gottes her verstandene Geschichte", betont der Papst. Beide Evangelisten hätten dabei aus Familientraditionen geschöpft, bei Lukas habe sogar Jesu Mutter Maria zu den Quellen gehört.

"In Bethlehem geboren"

Die in der Bibel aufgeführten historischen Fakten zum christlichen Religionsstifter herauszustellen, ist eines der zentralen Anliegen des Buchs: "Jesus ist nicht im Irgendwann des Mythos geboren und aufgetreten. Er gehört einer genau datierbaren Zeit und einem genau bezeichneten geographischen Raum zu: Das Universale und das Konkrete berühren einander", argumentiert der Papst.

Entschieden wendet er sich gegen die These bedeutender Vertreter der modernen Bibelauslegung, wonach die Evangelisten die Geburt Jesu aus theologischen Gründen von Nazareth nach Bethlehem verlegt haben. "Ich sehe nicht, wie man diese Theorie wirklich quellengemäß begründen könnte." Denn über die Geburt Jesu gebe es nun einmal keine andere Quelle als das Neue Testament. "Wenn wir uns an die Quellen halten, bleibt klar, dass Jesus in Bethlehem geboren und in Nazareth aufgewachsen ist."

Benedikt hält "ohne Einschränkung" auch am Glauben an die jungfräuliche Geburt Jesu fest. Wie die Auferstehung Jesu aus dem Grab sei auch die Jungfrauengeburt wahr und ein Prüfstein des Glaubens. "Wenn Gott nicht Macht über die Materie hat, dann ist er eben nicht Gott." Aber Gott habe diese Macht. "Deswegen ist die Empfängnis und Geburt Jesu aus der Jungfrau Maria ein grundlegendes Element unseres Glaubens und ein Leuchtzeichen der Hoffnung."

Brücke in die Gegenwart

Egal ob die vom Kaiser angeordnete "Volkszählung", die Hirten von Bethlehem, die Weisen aus dem Morgenland oder der helle Stern: Benedikt arbeitet die wesentlichen Elemente der Weihnachtsgeschichte ab, führt Argumente für ihre historische Glaubwürdigkeit an, analysiert sie aber auch theologisch. Er erläutert ferner, wie Ochs und Esel in die Weihnachtskrippen kamen, obwohl sie in den Evangelien nicht erwähnt werden, und wie aus den biblischen Magiern in der Überlieferung die heiligen drei Könige wurden.

Der Papst belässt es aber nicht bei der historischen Rückschau, sondern schlägt von den Evangelien ausgehend immer wieder auch die Brücke in die Gegenwart. Denn zur rechten Auslegung der Bibel gehöre auch, sich zu fragen: "Geht es mich an? Und wenn, wie?"

Zwar ist Benedikts neues Buch ein theologisches Werk, dank der verständlichen Sprache und des umfangreichen Glossars des Verlags wendet es sich aber auch an ein breites Publikum. Der gelehrte Theologieprofessor Joseph Ratzinger wirbt dabei um einen einfachen Glauben. Er verweist auf die Grenzen der historisch-kritischen Bibelforschung und hebt stattdessen das Göttliche, das Geheimnisvolle im christlichen Glauben hervor. Der Papst lädt seine Leser ein, mit ihm die neutestamentliche Weihnachtsgeschichte in ihrer schlichten Schönheit wörtlich zu nehmen.

Dabei gilt freilich auch für den dritten Band der Bestseller-Trilogie, was Benedikt XVI. im Vorwort zum ersten Teil betont hatte: Das Buch sei in keiner Weise ein lehramtlicher Akt, "sondern einzig Ausdruck meines persönlichen Suchens nach dem Angesicht des Herrn". Das heißt: Hier spricht nicht in erster Linie der Papst, sondern der Theologe und Mensch Joseph Ratzinger. "Es steht daher jedermann frei, mir zu widersprechen."

(Joseph Ratzinger/Benedikt XVI.: "Jesus von Nazareth - Prolog: Die Kindheitsgeschichten", Verlag Herder, 2012, 176 Seiten, 20 Euro, ISBN: 978-3-451-34999-7)

dapd

 

 



Schlagworte

Kirchen, Papst, Buch
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige