Annette Schavan
Annette Schavan
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Parteienforscher: Bundespolitisches Comeback von Schavan unwahrscheinlich

Epoch Times, Montag, 11. Februar 2013 07:09

Der Politikwissenschaftler Gerd Langguth hält ein bundespolitisches Comeback der zurückgetretenen Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) für sehr unwahrscheinlich. "Wenn man erst einmal weg vom Fenster ist, dann ist man weg vom Fenster", sagte Langguth der "Saarbrücker Zeitung" (Montagausgabe). "Auch wenn Schavan Unrecht widerfahren sein mag, die Universität hätte es ja zum Beispiel bei einer Rüge belassen können, so wird doch immer etwas Negatives hängen bleiben."

Das gelte selbst für den unwahrscheinlichen Fall, wenn Schavan den Doktortitel per Gerichtsentscheid zurückbekäme, so Langguth. Eine mögliche Beschädigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schließt Langguth praktisch aus. "Mit dem Plagiatsfall hat sie ja nichts zu tun. Und denken Sie an den Fall zu Guttenberg. Der war viel spektakulärer, hat Merkel aber auch nicht geschadet." Im Endeffekt könne sich der Personalwechsel an der Spitze des Bildungsressorts sogar positiv für Schwarz-Gelb auswirken. "Ein neues Gesicht, wie es nun mit Johanna Wanka ins Bildungsministerium einzieht, weckt bei vielen Menschen positive Erwartungen und bringt neuen Glanz ins Bundeskabinett", erklärte der Politik-Experte.

(dts Nachrichtenagentur)



Schlagworte

Parteien, Bildung


Sonderthema

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige