Patientenschützer-Chef: 2013 die Hälfte aller Transplantations-Zentren schließen

Epoch Times, Donnerstag, 3. Januar 2013 00:00

Im neuen Skandal um Tricksereien bei der Vergabe von Spenderorganen an der Uniklinik Leipzig gibt es immer mehr Forderungen nach Reduzierung der Anzahl deutscher Transplantations-Zentren. Eugen Brysch, Chef der Deutschen Stiftung Patientenschutz, sagte der "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe): "Wir sollten noch in diesem Jahr die Hälfte der Transplantations-Zentren schließen, um schädlichen Wettbewerb zu vermeiden. Organspende braucht Offenheit und Vertrauen statt Profit und Eitelkeit."

Anzeige

Ebenso forderte Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery gegenüber "bild.de": "Wir wollen, dass es auf Dauer weniger Transplantations-Zentren gibt, also lieber wenige Große, statt vieler Kleiner. Das macht eine ständige Überprüfung einfacher und sorgt dafür, dass falsche ökonomische Anreize keine Rolle spielen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH



Schlagworte

Gesundheit
Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige