szmtag
Der Bundesbeauftragte fuer die ostdeutschen Laender, Christoph Bergner (CDU)
Der Bundesbeauftragte fuer die ostdeutschen Laender, Christoph Bergner (CDU)
Foto: dapd/Maja Hitij

Regierung will Ost-Länder weiter fördern

Epoch Times, Sonntag, 30. Dezember 2012 06:59

Berlin – Die Bundesregierung strebt für die besonders strukturschwachen Gebiete in Ostdeutschland eine Förderung an, die über den Zeitraum des Solidarpaktes hinausreicht. Die Finanzhilfen sollten ab 2019, wenn der Solidarpakt II ausläuft, jedoch "den Charakter gesamtdeutscher Förderinstrumente kriegen", sagte der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner, der Nachrichtenagentur dapd.

Anzeige

"Bedürftige Regionen im Osten werden dann im Rahmen gesamtdeutscher Programme bedient", sagte Bergner und nannte als Beispiel den Stadtumbau oder Programme zur Bewältigung des demografischen Wandels. Der Staatssekretär erklärte: "Es wird nach 2019 keine spezifischen Ostprogramme mehr geben wie im Solidarpakt. Allerdings wird den Fördernotwendigkeiten ohne Zweifel nachgekommen."

Er würde die nötigen Hilfen aber nicht als Solidarpakt III bezeichnen, weil der Begriff einen "Himmelsrichtungsaspekt" beinhalte und das erklärte Ziel sei, keine Förderprogramme mehr nach Himmelsrichtung aufzulegen. Dafür gebe es mehr als 20 Jahre nach der Wende auch keine Akzeptanz mehr. "Aber wenn wir ein Förderprogramm Demografie haben, wo bestimmte Anpassungen gefördert werden, dann ist das ein gesamtdeutsches Programm, von dem wir wissen, dass die meisten Problemlagen im Osten liegen - und zwar auch nach 2019", sagte Bergner und fügte hinzu: "Es wird dann nicht mehr unterschieden, ist es eine Problemlage im Ruhrgebiet oder in der Uckermark."

Das größte Problem, mit dem aus Sicht Bergners die neuen Länder zu kämpfen haben, ist die demografische Entwicklung. Ostdeutschland gehöre laut einer Studie innerhalb der Europäischen Union zu den vom demografischen Wandel am stärksten betroffenen Regionen, sagte Bergner mit Blick auf die dramatische Abwanderung insbesondere junger Leute aus bestimmten Regionen des Ostens. Allerdings gebe es keine so ausgeprägte Ost-West-Wanderung mehr. Sachsen verzeichne neuerdings sogar einen geringen Wanderungsüberschuss. Dafür gebe es innerhalb der neuen Länder noch Wanderungsbewegungen hin zu den Ballungsräumen und aus ländlichen Gegenden hinaus.

Bergner sagte, der Osten erlebe diese neuen Entwicklungen stets zuerst. Es werde deswegen in den nächsten Jahren darauf ankommen, "ob die neuen Bundesländer zu einer Modellwerkstatt für die Bewältigung des demografischen Wandels werden können oder ob sie negative Beispiele abgeben". Hier sehe er neben den Risiken durchaus auch Chancen, den demografischen Wandel "aktiv zu bewältigen".

Um den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel im Osten finanziell zu unterstützen, strebt die Bundesregierung außerdem für die EU-Strukturfonds eine Übergangsregelung an. "Wir können nicht von Höchstförderung praktisch auf Null gehen", sagte Bergner. Hier seien bei den laufenden Verhandlungen auch schon Fortschritte erreicht wurden. Ohne das Geld "aus den EU-Töpfen" bekämen die neuen Länder "ein großes Problem".

Bergner sprach von einem "Sicherheitsnetz". "Wir beanspruchen für die neue Förderperiode zwei Drittel des Betrages der alten Förderperiode." In der aktuellen Förderperiode, die 2013 zu Ende gehe, seien rund 16 Milliarden Euro geflossen, für die neue Förderperiode von 2014 bis 2020 würden nun 10 Milliarden Euro angestrebt. "Das ist für die Ostländer von zentraler Bedeutung."

Nach Ansicht Bergners haben einige Regionen im Osten inzwischen Westniveau erreicht. In bestimmten Lebensbereichen wie Bildung, Gesundheit oder Umwelt gebe es fast durchgängig westliches Niveau. Und Regionen wie Dresden, Jena, Leipzig/Halle oder das Umfeld von Berlin hätten sogar "eine regelrechte Leuchtturmfunktion". Allerdings blieben die Gewinne der Unternehmen im Osten noch deutlich hinter denen im Westen zurück, wodurch auch die Löhne niedriger ausfielen. Deswegen bleibe die Angleichung der Löhne und Renten im Osten zwar "ein Leitbild für die Zukunft", aber abhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung, die "immer noch eine zentrale Herausforderung für den Osten" sei.

dapd



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige