Stroh!
Stroh!
Foto: Uli Stoll Outdoor-Fotografie info@parknplay.de/Pixelio

Bio-Qualität

Regionale Futtermittel sind dem Verbraucher wichtig

Epoch Times, Montag, 12. November 2012 15:21

Wollen Verbraucher wirklich wissen, was das Vieh frisst, das dann hinterher auf dem Teller landet? Die Antwort ist ein eindeutiges JA - sagt eine Studie der Universität Kassel.

Vor allem Bio-Konsumenten sind grundsätzlich bereit, für tierische Bio-Lebensmittel mehr zu bezahlen, wenn sie auf Basis regionaler Futtermittel erzeugt wurden. Das ist eine echte Chance für den regionalen Anbau von Eiweißpflanzen.

Ab 2015 dürfen Bio-Tierhalter ihre Tiere laut EU-Ökorichtlinie nur noch mit vollständig ökologisch erzeugten Futtermitteln versorgen. Für Wiederkäuer gilt diese Regelung schon jetzt. Bei Schweinen und Geflügel dürfen derzeit noch bis zu fünf Prozent konventionelle Futtermittel eingesetzt werden. Experten rechnen vor allem bei eiweißreichen Futtermitteln mit Engpässen, da der Anbau von Eiweißpflanzen in Deutschland wenig rentabel ist und die Flächen zurückgehen. Um diese Entwicklung zu stoppen, suchen Experten nach Möglichkeiten, den Anbau von Eiweißpflanzen attraktiver zu machen. Wissenschaftler der Universität Kassel haben im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) untersucht, ob die Herkunft von Futtermitteln für Verbraucher relevant ist und ob sie bereit wären, mehr für tierische Bio-Lebensmittel zu bezahlen, die auf Basis regionaler Futtermittel erzeugt werden. Dafür wurden rund 600 Bio-Konsumenten befragt und Kauf-Experimente gemacht.

Futtermittel sollen gentechnikfrei und artgerecht sein

Die Befragten waren grundsätzlich bereit, für Biolebensmittel auf Basis regionaler Futtermittel mehr zu zahlen, als für Produkte ohne Hinweis auf die Futtermittel-Herkunft. Insbesondere erwies sich die Angabe „Futter aus der Region" als wichtiges Argument. Hier war die Zahlungsbereitschaft deutlich höher als bei gleichwertigen Produkten, die mit „Futter aus Deutschland" gekennzeichnet waren. Als wichtigste Eigenschaften von Futtermitteln nannten die Befragten Gentechnik-Freiheit und Artgerechtheit. Besonders beliebt waren Lebensmittel auf Basis regionaler Futtermittel bei Bio-Konsumenten, die auf Wochenmärkten oder direkt beim Bauern einkaufen.

Selbstversorgungsgrad erhöhen

Die Wissenschaftler sehen in der Zahlungsbereitschaft der Verbraucher die Möglichkeit, den Anbau von Eiweißpflanzen in Deutschland attraktiver zu machen und den Selbstversorgungsgrad zu erhöhen. Voraussetzung dafür sei jedoch eine Informationskampagne, die Verbraucher für das Thema „Herkunft von Biofuttermitteln" sensibilisiert. Auch sind sich die Forscher einig, dass weitere Maßnahmen notwendig sind, um den absehbaren Mangel an proteinreichen Biofuttermitteln zu verringern. (sfr/BLE)


Artikel veröffentlich am 12.11.2012 bei NeuesLicht.blogspot.de



Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten



Anzeige
Anzeige

Weitere aktuelle Nachrichten

Anzeige
Anzeige