szmtag

Zeitungsbericht über Vertragsentwurf

Russland fordert Begrenzung der NATO-Truppen in Osteuropa

Epoch Times, Mittwoch, 27. Oktober 2010 14:24

Moskau – Russland fordert einem Zeitungsbericht zufolge eine Begrenzung der in Osteuropa stationierten Truppen im Falle einer Kooperationsvereinbarung mit der NATO. So habe Außenminister Sergej Lawrow der NATO im Dezember einen Vertragsentwurf überreicht, in dem Russland ein Verbot "bedeutender militärischer Kräfte" in jenen Staaten fordert, die dem westlichen Verteidigungsbündnis nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 beigetreten sind, berichtete die Zeitung "Kommersant" am Mittwoch. Der Artikel beruft sich auf einen unbenannten NATO-Beamten.

Russland und die NATO versuchen nach jahrelangen Unstimmigkeiten über den US-Raketenschutzschirm in Europa, eine mögliche Ausweitung der NATO bis an die russischen Grenzen und dem russisch-georgischen Krieg 2008, wieder zu konstruktiveren Gesprächen zurückzukehren. Präsident Dimitri Medwedew wird zum jährlichen NATO-Gipfel im kommenden Monat in Portugal erwartet, bei dem bereits eine neue Kooperation vereinbart werden könnte.

Allerdings ist zu erwarten, dass vor allem in jenen Ländern, die der NATO beitraten, um der russischen Dominanz zu entkommen, wie Tschechien und Polen, eine Truppenreduzierung auf Widerstand stoßen wird. Das russische Außenministerium wollte den Zeitungsartikel am Mittwoch nicht kommentieren, im belgischen NATO-Hauptquartier war niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Erst in der vergangenen Woche waren Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy mit Medwedew zu einem Dreiergipfel zusammengetroffen, um die russische Seite für den Aufbau eines gemeinsamen Raketenabwehrschirms mit der NATO zu gewinnen. (dapd)

Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Schlagworte

Nato, Russland, Osteuropa
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 

Service