szmtag
Ministerpräsident Seehofer trifft den griechischen Ministerpräsidenten Samaras
Ministerpräsident Seehofer trifft den griechischen Ministerpräsidenten Samaras
Foto: dapd/Uwe Lein

Seehofer und Samaras nun "auf gleicher Wellenlänge"

Epoch Times, Sonntag, 9. Dezember 2012 21:11

München – Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will Griechenland trotz früherer Attacken aus seiner Partei auf den Krisenstaat verstärkt unterstützen. Seehofer und der griechische Regierungschef Antonis Samaras vereinbarten am Sonntagabend bei einem Treffen in München einen Ausbau der Zusammenarbeit. Damit soll im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise insbesondere für ein stärkeres Wirtschaftswachstum in Griechenland gesorgt werden.

Anzeige

Samaras verzichtete nach dem Gespräch auf Kritik an den CSU-Äußerungen der vergangenen Wochen zu einem möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. Er dankte statt dessen Seehofer mehrfach für dessen "Verständnis" und das Hilfsangebot. Er hoffe, dass auf diese Weise auch etwas gegen die Jugendarbeitslosigkeit getan werden könne.

Seehofer sagte mit Blick auf die Spannungen in der Vergangenheit: "Wir haben beide nur in die Zukunft geblickt." Er befinde sich mit Samaras "auf gleicher Wellenlänge". Seehofer nahm die Einladung seines Gastes an, im Mai oder Juni nächsten Jahres Griechenland zu besuchen.

Der CSU-Chef lobte ausdrücklich die von Samaras eingeleiteten Reformschritte. Ziel sei nun eine verstärkte Zusammenarbeit sowohl zwischen Regionen Bayerns und Griechenlands als auch in bestimmten Wirtschaftsbranchen.

Telefonat Seehofers mit Merkel

Seehofer hatte bereits kurz vor dem Treffen mit Samaras angekündigt: "Solange die griechische Regierung auf diesem Kurs zur Überwindung der Schuldenkrise bleibt, werden wir da mithelfen." Aber von dem jetzigen Weg dürfe nicht abgewichen werden. Seehofer berichtete, er habe vor dem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) telefoniert. Der Besuch des griechischen Regierungschefs in Bayern finde "in voller inhaltlicher Übereinstimmung mit der Kanzlerin statt".

Seehofer versicherte: "Wir bleiben bei dem Weg, dass wir Ja sagen zur Solidarität, wenn auf der anderen Seite Solidität steht." Und dies sei bei der griechischen Regierung der Fall.

Der CSU-Chef betonte, die Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank habe "den Griechen bestätigt, dass diese Reformen auf einem guten Weg sind". Jetzt gehe es eigentlich nur darum, "wie man gewissen Modifikationen durchführt in Hinblick auf das schwache Wirtschaftswachstum".

Seehofer sieht keine "roten Linien" der CSU überschritten

Seehofer wandte sich gegen den Vorwurf, dass die "roten Linien" der CSU bei der Unterstützung Griechenlands bereits missachtet wurden. Er versicherte: "Es ist keine Überschreitung, auch nicht ein Touchieren unserer roten Linien - weder vom Volumen her noch von den Strukturen her." Der CSU-Chef fügte hinzu: "Da bin ich ganz im Reinen."

An dem Treffen nahmen auch Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP), Arbeitsministerin Christine Haderthauer und Europaministerin Emilia Müller (beide CSU) teil. Dabei war ferner der Chef der CSU-Europagruppe, Markus Ferber. Er sagte zu den früheren Attacken von Parteikollegen gegen Athen: "Es ist ja nicht so, dass die Griechenlandhilfe uns allen leicht gefallen wäre." Aber die jetzige Regierung habe gezeigt, "dass sie willens ist, nicht nur zu reden, sondern auch zu handeln".

dapd



Anzeige
Anzeige
Anzeige