Shell-Bohrinsel vor Alaska auf Grund gelaufen

Epoch Times, Mittwoch, 2. Januar 2013 18:40

Vor der Küste des US-Bundesstaates Alaska hat sich eine Bohrinsel des Ölkonzerns Shell aus dem Schlepptau eines Schiffes losgerissen und ist dann auf Grund gelaufen. Nach Angaben der Küstenwache hat die Plattform namens "Kulluk" mehr als eine halbe Million Liter Diesel in den Tanks. Ein Ölaustritt sei aber bislang nicht festgestellt worden.

Alle 18 Arbeiter an Bord der Bohrinsel wurden in Sicherheit gebracht. Die Bohrinsel war auf dem Weg zu Wartungsarbeiten in Seattle, als sie sich bei stürmischem Wetter losriss und an der Insel Sitkalidak an der Südküste Alaskas strandete.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH



Schlagworte

Umweltschutz, Unglücke


Sonderthema

Anzeige
Anzeige

Weitere aktuelle Nachrichten

Anzeige
Anzeige