Steuerzahlerbund kritisiert Privilegien von EU-Beamten

Epoch Times, Sonntag, 3. Februar 2013 13:17

Vor dem entscheidenden EU-Gipfel zum Haushalt der Union für die kommenden sieben Jahre am Ende dieser Woche hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, die Privilegien der gut 46.000 EU-Beamten kritisiert. Der "Welt" sagte er, die Verwaltungsausgaben der EU müssten sinken: "Der Verbrauch von EU-Geldern zur Finanzierung des eigenen Verwaltungsapparats muss von der EU-Bürokratie nachdrücklich zurückgeschraubt werden", sagte Holznagel der Zeitung. Die Verwaltungskosten der EU und damit die Ausgaben für das Personal sind einer der zentralen Streitpunkt zwischen Brüssel und den Hauptstädten.

Sie sollten sinken, sagte Holznagel: "Dann stehen zugleich mehr Mittel für wichtige Projekte zur Verfügung. Zu Recht fordern daher die EU-Nettozahler substanzielle Einschnitte bei den Personal-und Verwaltungsausgaben im Rahmen der laufenden Verhandlungen zum Finanzrahmen bis 2020." Die "Welt am Sonntag" berichtet über die hohe Zahl derjenigen Beamten, die etwa so viel verdienen wie ein europäischer Regierungschef: Nach Recherchen der Zeitung geht sie in die Tausende. Schon in der 13. von 16 Besoldungsstufen kann einem EU-Beamten der Sprung auf das Niveau der Bezüge von Bundeskanzlerin Angela Merkel gelingen. In diese und die höheren Gehaltsgruppen waren Mitte 2012 genau 4365 EU-Beamte eingruppiert.

(dts Nachrichtenagentur)



Schlagworte

Steuern
Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige