3-D-Analyse

Täter bei Augsburger Polizistenmord äußerst brutal

Epoch Times, Samstag, 31. Dezember 2011 22:09

Augsburg – Die Augsburger Polizistenmörder sind äußerst brutal vorgegangen. So schossen die Täter noch gezielt auf den bereits schwer verletzt am Boden liegenden Beamten, wie die Polizei am Samstag auf Nachfrage bestätigte. Dabei setzten sie eine Kriegswaffe ein, wie ein Sprecher sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der "Augsburger Allgemeinen" (Samstagausgabe).

Anzeige

Der Polizist wurde demnach bei der Schießerei am 28. Oktober von mehreren Kugeln in Kopf, Hals und Unterkörper verletzt, weitere Projektile wurden durch seine schusssichere Weste abgefangen. Mindestens drei Schussverletzungen stellten sich als tödlich heraus.

Die Ermittler verwendeten bei der Rekonstruktion des Tatablaufs eine computergestützte 3-D-Analyse des bayerischen Landeskriminalamts und konnten damit Laservermessungen des Tatorts unter anderem mit Schusskanälen und Obduktionsergebnissen vergleichen.

Am Donnerstag hatte die Polizei zwei Verdächtige verhaftet. Einer der beiden Brüder saß bereits einmal wegen Mordes an einem Polizisten für mehr als 19 Jahre im Gefängnis. Die beiden schweigen bislang zu den Vorwürfen.

(dapd)



Schlagworte

Mord, Augsburg, Polizist
Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten

Anzeige


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige