Tukan-Preisträger Deckert wollte nie Romanautor sein
Tukan-Preisträger Deckert wollte nie Romanautor sein
Foto: dapd/Joerg Koch

Tukan-Preisträger Deckert wollte nie Romanautor sein

Epoch Times, Freitag, 30. November 2012 07:40

München – Der diesjährige Tukan-Preisträger, Marc Deckert, ist eher zufällig Schriftsteller geworden. "Anders als einige Journalisten, die sich irgendwann schriftstellerisch versuchen, hatte ich nie den Traum, Romanautor zu sein", sagte Deckert der Nachrichtenagentur dapd. Vor zehn Jahren sei er zufällig auf die "Story der Amateur-Kometenjäger gestoßen" und habe diese Geschichte "unbedingt aufschreiben" wollen.

Mit der Arbeit an dem Roman habe er bereits 2003 begonnen - neben seiner Tätigkeit als Textchef des Magazins "Neon". "Das war sehr schwierig. Ich musste in der Zeit meines festen Engagements bei 'Neon' für den Roman immer wieder kleine Auszeiten nehmen, verlängerte Urlaube, die ich mit Recherche verbracht habe. Letztlich habe ich dann für den Roman gekündigt."

Deckert wird am Montag (3. Dezember) mit dem Tukan-Preis ausgezeichnet. Der mit 6.000 Euro dotierte Preis zeichnet die "sprachlich, formal und inhaltlich herausragende literarische Neuerscheinung eines Münchner Autors" aus.

dapd



Schlagworte

Kultur, Literatur, Deckert


Sonderthema

Anzeige
Anzeige

Weitere aktuelle Nachrichten

Anzeige
Anzeige