Dana Rohrabacher, US-Kongressabgeordneter, (R-CA)
Dana Rohrabacher, US-Kongressabgeordneter, (R-CA)
Foto: NTD Television

NTD Television

US-Kongressabgeordneter: US-Medien haben Angst über China zu berichten

Epoch Times, Sonntag, 20. Januar 2013 21:30

Von den USA geförderte Medien wie Radio Free Asia und Voice of America haben dabei versagt, über die großen Themen zu berichten, die China bewegen. Das behauptet der US-Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher.

[Dana Rohrabacher, US-Kongressabgeordneter, (R-CA)]:
„China und die chinesische Regierung nehmen übermäßig Einfluss auf unsere Medien, weil wir riesige amerikanische Unternehmen haben, die schnelle und große Gewinne durch ihre Beziehungen zu diesem Gangster-Regime in Peking machen. Und sie haben Angst, die Kommunisten in Peking wütend zu machen.“

Und das hat große Auswirkungen auf die Menschenrechtssituation. In einem Interview mit NTD am Dienstag stellte Rohrabacher Chinas Praxis des Organraubs an lebenden politischen Häftlingen heraus.

[Dana Rohrabacher, US-Kongressabgeordneter, (R-CA)]:
„Wenn sie nicht denken würden, dass sie damit davonkämen, würden sie religiöse Gläubige nicht in Gefängnisse stecken, ihre Organe ernten und denken, dass sie damit davon kommen und sogar die Medien in den USA nicht darüber berichten.“

Er glaubt, es gibt zwei Hauptgründe, warum die Medien in den USA und weltweit nicht mehr über den Organraub in China berichten: Wirtschaftsdruck und der lukrative Organtourismus.

[Dana Rohrabacher, US-Kongressabgeordneter, (R-CA)]:
„Einer der Gründe ist der gewinnbringende Verkauf. Viele Westler sind darin verwickelt und erhalten Organe von ‚chinesischen Spendern’, die in Wirklichkeit politische Gefangene und einige davon religiöse Gefangene sind. Und genau deswegen denken sich unsere Medien: ‚Wir wollen lieber nicht darüber berichten, worin Amerikaner verwickelt sind.’“

Rohrabacher hatte im vergangenen September eine Anhörung zum Organraub im US-Kongress organisiert. Er war auch Mitunterzeichner eines Schreibens an das US-Außenministerium, das die Veröffentlichung sämtlicher Informationen zum Organraub in China forderte. Bis heute gab es keine Antwort darauf.



Folgen Sie unseren aktuellen Nachrichten



Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige