szmtag
Der bayerische SPD-Spitzenkandidat Christian Ude
Der bayerische SPD-Spitzenkandidat Christian Ude
Foto: dapd/Lennart Preiss

Ähnliche Voraussetzungen

Ude setzt auf Rückenwind durch Niedersachsen-Wahl

Epoch Times, Sonntag, 30. Dezember 2012 07:24

München – Der bayerische SPD-Spitzenkandidat Christian Ude setzt auf Rückenwind aus Niedersachsen. Auch bei der dortigen Wahl im Januar trete ein Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt an, um vom Rathaus in die Staatskanzlei zu wechseln, sagte Ude in einem dapd-Interview. In Schleswig-Holstein sei dies dem jetzigen Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD) schon gelungen.

Der Münchner Oberbürgermeister fügte hinzu: "Und jetzt spricht sehr viel dafür, dass Stephan Weil es in Hannover ebenfalls schaffen wird. Und dann habe ich schon fast ein Gesetz der Serie im Rücken."

Ude verwies ferner darauf, dass die CSU-Wählerschaft wegen der Attacken von Parteichef Horst Seehofer auf prominente Unionspolitiker in heller Aufregung sei. Er fügte hinzu: "Ich setze meine Hoffnungen nicht auf die Fehler von Horst Seehofer, sondern auf den eigenen Geländegewinn, den wir in sehr kleinen Schritten, aber sehr konsequent machen. Allerdings stelle ich fest, dass Seehofer das Talent hat, zwar viele Schlagzeilen zu machen, aber auch Schüsse ins eigene Knie abzugeben."

Ude will im neuen Jahr durch gemeinsame Aktionen mit den Grünen und den Freien Wählern die "Kooperationsbereitschaft" des angestrebten Dreier-Bündnisses zeigen. Ude sagte: "Wir sind bereits übereinstimmend für die Abschaffung der Studiengebühren - und wir werden weitere Themen hinzufügen."

Die Freien Wähler haben sich allerdings bislang nicht festgelegt, ob sie nach der Bayern-Wahl im Herbst 2013 eine Koalition mit der SPD und den Grünen bilden wollen.

dapd

Schlagworte

Parteien, SPD, Ude
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
 

Service