Hans-Peter Uhl
Hans-Peter Uhl
Foto: dapd/Johannes Eisele

Uhl will Salafisten die Staatsbürgerschaft aberkennen

Epoch Times, Dienstag, 11. Dezember 2012 20:44

Köln – Salafisten sollten nach dem Willen des innenpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl, nach Möglichkeit ausgewiesen werden. Die Einbürgerungsakten aus den Ländern müssten noch einmal eingesehen werden, ob womöglich falsche Angaben gemacht wurden, sagte der CSU-Politiker dem Kölner "Stadt-Anzeiger" laut Vorabbericht. "Wenn ja, dann könnte man ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft wieder aberkennen", sage Uhl.

Zudem forderte Uhl, gewaltbereite religiöse Extremisten leichter ausweisen zu können. "Bei nicht eingebürgerten Salafisten stellt sich die Frage, ob wir die Ausweisungs-Hürde bei gewaltbereiten religiösen Fanatikern senken können", sagte er.

Der Salafismus ist eine fundamentalistische Auslegung des Islam.

dapd





Sonderthema

Newsticker

Anzeige

Weitere aktuelle Nachrichten

Anzeige
Anzeige