Union bleibt skeptisch bei Zypern-Rettung

Epoch Times, Samstag, 23. März 2013 14:12

Die Führung der Unionsfraktion im Bundestag hat sich sehr skeptisch zum derzeitigen Stand der Bemühungen um eine finanzielle Rettung Zyperns geäußert. Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", immerhin bewegten sich die politisch Verantwortlichen in Nikosia jetzt. "Doch ich bezweifle, dass Zypern damit bereits das getan hat, was eigentlich notwendig ist, nämlich den notwendigen großen Eigenbetrag zur finanziellen Rettung zu beschließen."

Der Verpfändung der Renten für den zyprischen Solidaritätsfonds stehe sie "sehr kritisch" gegenüber, sagte die CSU-Politikerin. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Michael Meister (CDU), rief dazu auf, auch auf den Fall einer Insolvenz Zyperns vorbereitet zu sein. "Nach den Entwicklungen dieser Woche muss man sich auf ein Alternativszenario einrichten", so der Finanzpolitiker. Wenn die drei großen Banken Zyperns insolvent wären, würde das anschließend wahrscheinlich auch für den ganzen Staat und den Rest der Banken eintreten. "Wir müssen für einen solchen Fall überlegen, wie wir die restlichen Euroländer vor den Folgen einer solchen Entwicklung schützen könnten", sagte Meister.

(dts Nachrichtenagentur)





Sonderthema

Anzeige
Anzeige

Weitere aktuelle Nachrichten

Anzeige
Anzeige