Bücher in einer Bibliothek
Bücher in einer Bibliothek
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsforscher hält Abschaffung von Studiengebühren für falsch

Epoch Times, Donnerstag, 31. Januar 2013 19:45

Der stellvertretende Leiter des Bereichs Bildungspolitik am Institut der deutschen Wirtschaft (IW), Axel Plünnecke, hält eine Abschaffung von Studiengebühren, wie dies derzeit in Bayern angestrebt wird, für falsch. "Aus ökonomischer Sicht sind Studiengebühren zu befürworten", sagte Plünnecke "Handelsblatt-Online". "Studien zeigen, dass mit einem gegebenen öffentlichen Mitteleinsatz das Qualifikationsniveau maximiert wird, wenn private Mittel zur Finanzierung ergänzend im Hochschulbereich eingesetzt werden."

Zusätzliche öffentliche Mittel sollten aus Plünneckes Sicht hingegen in die frühkindliche Bildung fließen. "Denn damit wird die Vererbung von Bildungsarmut unterbunden und zusätzliche Bildungspotenziale erschlossen." Hochschulabsolventen erzielten dagegen eine "hohe private Bildungsrendite", sagte Plünnecke weiter. Daher sollten sie auch entsprechend an der Finanzierung der Bildung beteiligt werden. "Die Sozialverträglichkeit der Gebühren kann durch Unterstützungssysteme gesichert werden", fügte der IW-Forscher hinzu.

(dts Nachrichtenagentur)

 

 



Schlagworte

Bildung, Wissenschaft
Anzeige


Anzeige

Newsticker

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige