Ji Gong, der exzentrische Mönch in Chinas Song-Dynastie

Er ist bis heute in China bekannt dafür, dass er Menschen in Not half, ihnen Unterstützung in Gefahr bot und manchmal sogar ihr Leben rettete. Er wurde von den Menschen …

Er ist bis heute in China bekannt dafür, dass er Menschen in Not half, ihnen Unterstützung in Gefahr bot und manchmal sogar ihr Leben rettete. Er wurde von den Menschen Ji Gong, oder „Meister Ji“ genannt, und es gibt viele chinesische Volkslegenden, die liebevoll seine verschiedenen Abenteuer beschreiben.

Ji Gong (1130- 1207) wurde in einer wohlhabenden Familie in dem frühen Teil der Südlichen Song-Dynastie geboren. Als er achtzehn Jahre alt war, starben seine Eltern. Bald trat er in den Lingyin Tempel ein, ein buddhistisches Kloster in der Stadt Hangzhou, und wurde ein Junior-Mönch. Er erhielt den Namen Dao Ji, was wörtlich übersetzt heißt: „Hilf und bringe den Menschen Erlösung mit dem Gesetz des Universums“.

Als Junior Mönch kochte Ji die Mahlzeiten für die anderen Mönche im Kloster. Er arbeitete hart und unermüdlich, aber anders als die meisten Mönche, war er schlampig gekleidet in zerrissenen Lumpen und manchmal aß er sogar Fleisch. Einmal nahm er und verkaufte einige sehr teure Kleidungsstücke, die einem älteren Mönch gehörten. Kurzum, er war ein bisschen merkwürdig und seine Eigenheiten ärgerten die anderen Mönche. Dies brachte ihm den Spitznamen ein: „Ji, der verrückte Mönch“.

Nur der alte Abt entdeckte Jis angeborene Qualität und schützte ihn immer wieder davor, aus dem Kloster vertrieben zu werden; er nannte Ji, den „Mönch außer sich vor Freude“. Trotz seiner exzentrischen Persönlichkeit war Ji aufrichtig, gutherzig und ein verständnisvoller Anhänger der buddhistischen Lehre.

Er wurde allgemein als Mönch in zerrissenen Lumpen mit einem großen Lächeln im Gesicht dargestellt, mit einem zerbrochenen Palmblattfächer, der mit magischen Kräften in seiner Hand arbeiten konnte, mit einer kürbisförmigen Flasche Wein, oder mit buddhistischen Gebetsperlen und manchmal mit einem Sattel aus abgenutztem Stroh in seiner rechten Hand.

Beschwörung von Baumstämmen aus einem Brunnen

Eine beliebte Geschichte erzählt von Ji Gong, wie er mit paranormalen Fähigkeiten Baumstämme aus einem Brunnen zu ziehen vermochte. Ein Tempel sollte in Hangzhou gebaut werden und benötigte dringend Holz. Das beste Holz gab es nur in der Provinz Sichuan, etwa 900 Meilen entfernt. Die Mönche waren verzweifelt.

Aber das konnte Ji Gong nicht stoppen. Er benutzte seine Kräfte, um die Baumstämme einen nach dem anderen herbeizubringen. Die anderen Mönche stapelten sie auf, bis der Mönch, der sie zählte, plötzlich rief: „Genug!“ Ji Gong hatte bereits einen anderen Stamm in Arbeit, aber als er den Mönch schreien hörte, hielt er ihn an. Der letzte Baumstamm blieb halb versunken in dem Brunnen, und spätere Generationen bauten einen Pavillon über ihn und nannten ihn den „Göttlichen Teleportation Brunnen“.

Hilfe für ein altes Paar in der „Fächer Straße“

Der Straßenname „Fächer Straße“ in Hangzhou erzählt uns eine andere Geschichte von Ji Gong.

Es war einmal eine Straße ohne Namen, wo viele arme Menschen lebten. Unter ihnen gab es ein altes Paar, das in einem kleinen Laden Fächer verkaufte und auch reparierte, aber es reichte an allen Enden nicht zum Leben. Sie litten unter Hunger und Armut.

Eines Tages kam ein armer Mönch in zerrissenen Lumpen, ging in den kleinen Laden und ließ seinen Fächer von dem alten Paar reparieren. Der alte Mann schaute auf den zerbrochenen Fächer und sagte mit einem bitteren Lächeln: „Er ist zu abgenutzt, um ihn zu reparieren“. Doch bevor er noch etwas sagen konnte, hatte der Mönch den Laden schon wieder verlassen.

Obwohl es dem Paar sehr schlecht ging, fühlten sie Mitleid mit der noch schlechteren Lage des Mönchs und beschlossen, den zerbrochenen mit einem neuen Fächer zu ersetzen, ohne dem Mönch etwas zu sagen.

Als dieser zwei Stunden später zurückkehrte, gab ihm das alte Ehepaar den nagelneuen Fächer. Der Mönch wurde von dem neuen Fächer überrascht und hinterließ das Geld für die Reparatur. Als er aus dem Laden trat, drehte sich der Mönch um und flüsterte der Tür mit einem Lächeln etwas zu.

Das alte Paar hat dann an der Tür ein neues Schild gefunden mit der Aufschrift: „Ausgezeichnetes Handwerk kommt von harter Arbeit und gutem Herzen“ und „Schöner Fächer findet Reichtum und Glück in der Kunst“.

Die Geschichte verbreitete sich bald und viele Menschen besuchten den Laden, das Geschäft des alten Paares ging gut und sie brauchten sich keine Sorgen mehr um ihr Auskommen zu machen.

Den Menschen wurde dann klar, dass der Mönch Ji Gong dort gewesen war und die Straße wurde seither „Fächer Straße“ genannt.

Schlagworte

, ,