Die TCM-Therapie beim Diabetes

Im Chinesischen bezeichnet man die Diabetes als “Xiao Ke”. Das bedeutet übersetzt so viel wie das „zehrende Durst-Syndrom“. Die Ursache für das zehrende Durst-Syndrom wird sowohl in einem Mangel an …

Im Chinesischen bezeichnet man die Diabetes als “Xiao Ke”. Das bedeutet übersetzt so viel wie das „zehrende Durst-Syndrom“. Die Ursache für das zehrende Durst-Syndrom wird sowohl in einem Mangel an Yin im Körper gesehen als auch in einem Hitze-Pathogen, einer Krankheit erzeugenden Hitze, die die Lungen, den Bauch und die Nieren angreift.

Wenn es an Yin mangelt, wird Hitze produziert. Die entstandene Hitze führt dazu, dass zusätzlich noch mehr Yin verbrannt wird. Daher sind die häufigsten Symptome der Diabetes übermäßiger Durst, Hunger und Wasserlassen. Diabetes wird oft als das “verschwenderische Durstsyndrom der Disharmonie” des oberen, mittleren und unteren Yin-Verbrenners genannt.

Sie alle sind mit einem Mangel an Yin assoziiert. In der chinesischen Medizin ist seit der Antike bekannt, dass Leute, die Alkohol trinken, süß oder fettig essen und einen unregelmäßigen, ungesunden oder bewegungsarmen Lebensstil haben, dazu tendieren, das Xiao Ke-Syndrom zu entwickeln.

Störungen in der Gefühlswelt können zum Xiao Ke beitragen. Ein Fehlen von Yin spiegelt sich in Lethargie, Schwäche und einem fahlen Teint wieder. Die Energiekanäle sind blockiert, das Blut stockt oder wird dickflüssiger. Schließlich wird die toxische Hitze gebildet. Diese verbraucht die Lebensenergie lebenswichtiger Organe und führt zur Disharmonie zwischen Lunge, Bauch und Nieren.

Wie behandelt die chinesische Medizin die Diabetes?

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) misst nicht die Kalorien oder Kohlenhydrate im Essen wie die westliche Medizin, sondern sucht nach einer individuellen Behandlung, um die Symptome, ihre Syndrome der Disharmonie und ihre Mangelzustände zu behandeln.
Grundsätzlich geht die traditionelle, chinesische Medizin von einem ganzheitlichen Ansatz aus. Das heißt in Bezug auf die Diabetes, dass der behandelnde Arzt ausführliche Beobachtungen über den aktuellen Zustand des Patienten ausführt.

Die vierstufige Untersuchung besteht aus sehen, hören und riechen, tasten und fragen. Sie beinhaltet die Untersuchung der Form, Farbe und des Belags auf der Zunge; der Gesichtsfarbe und des Gesichtsausdrucks; des Geruchs der Atemluft und des Körpers sowie der Stärke, des Rhythmus und der Qualität des Pulses.

Chinesische Kräuter können helfen, das fehlende Yin, das für die Diabetes verantwortlich ist, wieder aufzufüllen. Abhängig vom individuellen Fall werden Kräuter, die das Yin in der Lunge, dem Bauch, der Milz oder den Nieren stimulieren, verschrieben.

Die Akupunktur kann ebenfalls bei der Behandlung der Diabetes eingesetzt werden. Wie die westliche Medizin legt die chinesische Medizin Wert auf eine gesunde Ernährung zur Förderung der Gesundheit. Sie hat jedoch eine andere Auffassung über die Wechselwirkung zwischen der Ernährung und  dem menschlichen Körper . Die Energieeigenschaften der Nahrung entscheiden über ihre therapeutische Effektivität anstelle der Zusammensetzung von Nährstoffen.

So soll der Spinat eine kühlende Wirkung haben. Er stärkt die Organe, löscht den Durst und fördert das Wasserlassen. Bambussprossen und Chinakohl sollen auch eine kühlende Wirkung entfalten während Sellerie die Niere tonisiert (kräftigt) und  das Herz reinigt. Die Wintermelone hingegen ist sehr effektiv bei der Regulierung des Blutzuckers.

In der chinesischen Medizin ist die Kräutermedizin ein wesentlicher Bestandteil der Diabetes-Therapie, in der eine Vielzahl an effektiven Kräutern eingesetzt wird, darunter auch  Heidelbeeren, Bittermelonen, Zwiebeln, Knoblauch, Bockshornklee, Ginkgo Biloba und der Ginseng.

Schlagworte