China: 14 Jahre Verfolgung von Falun Gong

Sie stehen am Bürgersteig, lesen Bücher, machen Qigong Übungen – appellieren vor Chinas Regierungsviertel Zhongnanhai. Vor 14 Jahren am 25. Aprill 1999 versammelten sich geschätzte 10.000 Falun Gong-Praktizierende ruhig außerhalb …

Sie stehen am Bürgersteig, lesen Bücher, machen Qigong Übungen – appellieren vor Chinas Regierungsviertel Zhongnanhai.

Vor 14 Jahren am 25. Aprill 1999 versammelten sich geschätzte 10.000 Falun Gong-Praktizierende ruhig außerhalb des Peditionsbüros. Sie appellierten gegen die scheinbar plötzliche Unterdrückung durch die Behörden.

[Daphne, Falun Gong-Praktizierende]:
„Ich dachte einfach, dass es von der Polizei falsch ist, Menschen einzusperren, weil sie Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Toleranz praktizieren. Es war ganz sicher falsch, darum musste ich zum Appell hingehen, ich sagte, ich gehe.“

Ihre Forderung war einfach: verhaftete Praktizierende sollen freigelassen werden und Falun Gong soll frei praktiziert werden dürfen. Diese Forderungen wurden genehmigt. Trotzdem folgte eine Niederschlagung, die niemand erwartete.

[Levi Browde, Direktor, Falun Dafa Information Center]:
„Die meisten Menschen glauben, dieses Ereignis habe die Verfolgung ausgelöst. Falun Gong habe die Dreistigkeit, die zentrale Führerschaft zu umzingeln und deswegen hätte die Verfolgung begonnen. Aber das stimmt nicht. Es gibt viele Beweise, die zeigen, dass die Führung die Unterdrückung von Falun Gong bereits davor vorbereitete – sogar Jahre davor.“

Kurz darauf waren mindestens 70 Millionen Falun Gong-Praktizierende Ziel einer systematischen Verfolgung, angeführt vom damaligen KP-Chef Jiang Zemin.

Laut dem Falun Dafa Informationszentrum ist Falun Gong heute die größte Gruppe politischer Gefangener in chinesischen Arbeitslagern.

Die 59-jährige Wang Chunying wurde 2002 wegen des Praktizierens von Falun Gong verhaftet und über fünf Jahre im Masanjia Arbeitslager in der Provinz Liaoning eingesperrt.

[Wang Chunying, 5 Jahre in Masanjia inhaftiert]:
„Zwei Polizisten, Zhang Liang und Peng Tao, schleiften mich zur Haft in einen kleinen Raum und hängten mich auf.“

Am 6. April deckte das Lens Magazine in China die unmenschliche Behandlung von Inhaftierten in Masanjia auf – doch kein Wort über Falun Gong. Wegen dieses Artikels wurde eine Untersuchung durch Beamte in Liaoning eingeleitet, doch viele halten die Ermittler für parteiisch.

Obwohl die Behauptungen des Lens Magazine in dem Untersuchungsbericht dementiert wurden, gab es ein überraschendes Zugeständnis.

[Heng He, NTD China Analyst]:
„Ihr Untersuchungsbericht erwähnte Falun Gong, sagte aus, es seien alles Falun Gong, die das Masanjia Arbeitslager miesmachen. Aber zumindest gaben sie zu, dass Masanjia für die Verfolgung von Falun Gong genutzt wird. Tatsächlich, der letzte Absatz, den sie über Falun Gong verfassten, lässt die Leute schlussfolgern, dass Folter wirklich passiert.“

Obwohl der Artikel des Lens Magazine aus dem Internet gelöscht wurde, könnte die Aufdeckung von Masanjia ein Anzeichen sein, dass der politische Wind aus einer neuen Richtung zu wehen beginnt. Immer mehr Einzelpersonen wie auch Gruppen setzen sich für Falun Gong öffentlich ein.

[Levi Browde, Executive Director, Falun Dafa Information Center]:
„Ganz klar, da sind Menschen in China, die bereit und gewillt sind, die Verfolgung von Falun Gong aufzudecken und das hat es zuvor nie gegeben.“