China: Beweise zu Studentenmorden beim Tiananmen-Massaker tauchen auf

4. Juni 1989. Das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens endete für viele Studenten tödlich. Bis heute behauptet das chinesische Regime, keine Studenten ermordet zu haben. Doch dieses Museum …

4. Juni 1989. Das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens endete für viele Studenten tödlich. Bis heute behauptet das chinesische Regime, keine Studenten ermordet zu haben. Doch dieses Museum in Hongkong erzählt eine andere Geschichte.

Diese Sachen gehören Wang Nan. Einer von vielen, die beim Massaker ums Leben kamen. Wang trug diesen Helm, als er erschossen wurde. Die zwei Einschusslöcher sind immer noch zu sehen. Wangs Mutter fällt diese Aufarbeitung schwer.

[Zhang Xianling, Support the Tiananmen Mothers]:
„Diese Sachen gehörten meinem Sohn, Wang Nan. Die Tatsachen sprechen für sich und diese hier sind die lebenden Beweise – Beweise seiner Ermordung. Es muss noch mehr geben als nur die meines Sohnes. Einige wissen nicht, wie man sie der Außenwelt präsentiert. Ich glaube, dass mehr von ihnen kommen werden.“

Gezeigt wird auch Wang Nans Erklärung zum Hungerstreik, seine Brille, sein Stirnband und sein Banner. Dann gibt es noch zwei Sterbeurkunden. Sie zeigen verschiedene Todesursachen. Das Krankenhaus bestätigt, dass Wang seinen Schusswunden erlag. Die Polizei behauptet, Wang verstarb außerhalb des Krankenhauses und nicht an Verletzungen.

[Lee Cheuk-Yan, Mitglied des HK Gesetzgebenden Rats]:
„Die Sterbeurkunden sagen klar verschiedene Dinge. Sie zeigen, wie die Kommunistische Partei Chinas versucht hat, ihre Verbrechen zu vertuschen. Uns erschüttern diese Beweise.“

Fang Zhen überlebte den Studentenprotest. Seitdem fordert er das Chinesische Regime auf, die Geschehnisse aufzuarbeiten. Es ist schwierig, die Beweise an die Öffentlichkeit zu bringen.

[Fang Zhen, Überlebender, Tiananmen-Massaker]:
„Endlich tauchen sie auf. Es ist ein gemischtes Gefühl. Die Unterdrückung am 4. Juni war mehr als ein Massaker. Es war auch ein Vorgang, bei dem kriminelle Beweise zerstört wurden. Deshalb sind nicht viele Beweise geblieben. Weil das Regime Druck macht, trauen sich viele nicht, sie zu zeigen, auch wenn sie diese behalten.“

Der Hongkonger Verein Support of Patriotic Democratic Movements of China gründete das provisorische Museum. Abgeordneter Lee Cheuk-Yan ist Vorsitzender des Vereins und plant ein dauerhaftes Museum zu errichten, sobald sie die erforderlichen Spenden von ca. 500.000 Euro gesammelt haben.