Großbritannien: Abgeordnete über Organraub in China informiert

Britische Abgeordnete äußerten ihre Besorgnis über den Transplantationsmissbrauch in China. Am 29. April waren sie bei einer Anhörung im Britischen Parlament, organisiert von der Interessensgruppe ‚Doctors Against Forced Organ Harvesting‘. …

Britische Abgeordnete äußerten ihre Besorgnis über den Transplantationsmissbrauch in China. Am 29. April waren sie bei einer Anhörung im Britischen Parlament, organisiert von der Interessensgruppe ‚Doctors Against Forced Organ Harvesting‘.


[Andy Slaughter, Justiz-Schattenminister]:
„Ich denke, das ist sicher etwas, das wir uns ansehen sollten, denn es scheint, hier gibt es eine Gesetzeslücke. Jede erzwungene Organtransplantation, erst recht der Tod, das Töten einer Person, der ein Organ entnommen wird, wäre in Großbritannien ein sehr ernsthaftes Verbrechen.“

Die ersten Anschuldigungen, dass das chinesische Regime politische Häftlinge wegen ihrer Organe tötet, gab es im Jahr 2006. Die Ehefrau eines chinesischen Transplantationschirurgen trat hervor und erzählte, ihr Mann habe Augenhornhäute von etwa 2.000 Falun Gong-Praktizierenden entnommen, während diese noch am Leben waren.

David Kilgour, ehemaliges kanadisches Parlamentsmitglied, und der Journalist Ethan Gutman stellten zu diesen Anschuldigungen umfangreiche Ermittlungen an.  Beide glauben, chinesische Krankenhäuser, die von der Regierung genau überwacht werden, haben diese Organe an reiche Chinesen und Ausländer verkauft. Und das macht es zu einem Problem, das über Chinas Grenzen hinaus ragt.

[Andy Slaughter, Justiz-Schattenminister]:
„Wenn Menschen ins Ausland gehen können und eine Transplantation von dieser Quelle bekommen, ob sie das wissen oder nicht, und zurück nach Großbritannien kommen, dann sollten wir daran interessiert sein, weil das ein sehr ernsthaftes Verbrechen ist. Es ist wahrscheinlich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, eine Form von Folter.“

Israel war das erste Land, das jedem die Krankenversicherung verweigerte, der ein Organ aus China bekommt. Regierungen in Australien, Taiwan und der EU diskutieren ebenfalls über Maßnahmen, um den Organtourismus nach China zu verhindern.

Chinas Regime gibt zu, Organe von exekutierten Gefangenen zu entnehmen. Jetzt ist das Regime verpflichtet, diese Praktik zu beenden.

[Paul Barasi, Mitgründer, Concrete Solutions]:
„Die Idee der chinesischen Regierung, Organentnahmen schrittweise zu beenden, ist nicht akzeptabel. Sie wissen, es passiert weiter und muss aufhören; es sollte nie passiert sein und muss aufhören, die Menschen, die für diese Taten verantwortlich sind, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Das chinesische Regime hält die Zahl der Hinrichtungen geheim. Doch die meisten Ermittler sind sich einig, dass es nicht genug Häftlinge mit Todesstrafe gibt, um die Zahl der jährlichen Transplantationen von 10.000 zu gewährleisten

.Als nächstes reist ‚Doctors Against Forced Organ Harvesting‘ für eine weitere Anhörung nach Irland.